Times they are a changing: Die Google-Updates der vergangenen Jahre

Bookmark and Share

Irgendjemand muss es ja mal machen. Und da ich ohnehin für ein Seminar die Algorithmus-Updates der vergangenen Jahre in eine Reihe bringen musste, dokumentiere ich das Ergebnis hier. Verblüffend daran: Liest man die Google-Updates im Schnelldurchlauf, sind aktuelle Entwicklungen weniger überraschend, als die SEO-Blogosphäre immer tut…

2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013

Ich würde mich freuen, wenn ich von den Lesern Hinweise auf vergessene Updates und strittige Interpretationen erhalte.

2013: Wir möchten euch besser verstehen

September 2013: Hummingbird
Mit demsehr großen Google Hummingbird will Google auf Query- wie auch auf URL-Ebene die Ideen hinter den Inhalten von Webseiten besser verstehen und komplexe Suchanfragen sollen besser interpretiert werden. 91 % (!) aller Suchanfragen sollen davon betroffen sein. Aber wie es scheint, sorgt Hummingbird nicht für große Veränderungen – oder bereitet diese nur vor, wie vor einigen Jahren das Infrastruktur-Update Caffeine.

August: In-depth Articles
Es gibt neue Snippets, die von Google “in-depth articles” genannt werden. Darin finden sich eher haltbare, lange Artikel. Das Update soll drei Prozent der suchen betroffen haben.

Juni 2013: Multi-Week UpdateWas genau gemacht wurde, sagt Matt Cutts nicht. Aber er verkündete genüsslich, dass es ein Update schon vor einigen Wochen gab. Irgendwann zwischen dem 12. Juni und dem 4. Juli. Es gab in dieser Zeit viele SERPs-Veränderungen – aber keine eindeutigen Ziele. Es könnte sein, dass Google eine Menge Dinge getestet hat, die dann später erst ausgerollt wurden. Vielleicht auch schon ein bisschen Hummingbird?

2012: Layout, Penguin und immer noch Panda

Dezember 2012
Erweiterung des Knowledge Graph – nun auch in Deutschland. Wer etwa nach “Dschingis  Khan” sucht, erhält recht oben im Suchergebnis gleich ein Bild des wilden Mannes und einige wichtige Informationen. Wohl zumeinst aus der Wikipedia – aber es werden auch weitere Datenbanken angezapft. So ging z.B. in den USA der Knowledge Graph für Medikamente online. Die Gesundheits-Portale wird das nicht freuen…

September 2012
Das so genannte “EMD-Update” (“Exact Match Domain”) zieht die Seiten nach unten, die bisher dank ihrer Keyword-Domain gute Ergebnisse erzielte. Allerdings schreibt Matt Cutts dazu: “will reduce low quality exact-match domains” – es geht also vor allem um die, die nur wegen des “Exact Match” und nicht wegen ihres Inhaltes gut platziert wurden. 

Vielseitigkeits-Update: Matt Cutts twittert, dass es nun wieder mehr Vielseitigkeit in den SERPs geben soll. Seit einigen Monaten waren manche Suchergebnisse nur mit den Seiten einer Domain zugeschüttet.

August 2012
Urheberrechts-Verletzungen werden zu einem Ranking-Faktor: Google teilt mit, dass Seiten, die besonders viele Meldungen bekommen haben, eine Ranking-Strafe erhalten. Vor allem davon betroffen sind natürlich Filesharing-Plattformen. YouTube allerdings nicht…

Juni 2012
Nun hat Venice, das Update für die lokale Suche, auch Deutschland erreicht. Willkommen. Jetzt sehen die Berliner mehr aus Berlin und die Tölzer mehr aus Bad Tölz. SEOs sollten sich also noch weniger auf die Ergebnisse verlassen, die sie sehen.

Mai 2012
Mit dem Knowledge Graph führt Google etwas mehr “Semantic Search” ein. Es werden reine Reihe Datebanken dazu verwendet, Keyword und Suchen besser zu verstehen und Verknüpfungen zu passenden anderne Daten herzustellen. Wer nach Van Gogh sucht, findet auch schnell seine Kumpels und wer nach iPhone sucht, findet schneller Zubehör. So jedenfalls das Ziel. (insidesearch)

Google macht die Google Shopping Suche kostenpflichtig. Wer – zunächst in den USA – seine Produkte weiterhin dort platzieren möchte, wird via AdWords zur Kasse gebeten. Damit ist das erste Vertikal der Universal Search (andere: Images, Videos, News, Places) kommerziell. (InsideAdWords)

April 2012
Anchor-Tags, Link-Diversity, mieser Linkaufbau allgemein: Mit dem Penguin Update verlieren viele SEOs, die noch immer mit minderem Linkbuilding gearbeitet haben, massiv Traffic. Parallel dazu werden auch Linkfarmen und Artikelverzeichnisse ausradiert. Es sollte nun keinen Zweifel mehr geben, dass stures Linkaufbau-SEO keinen Sinn mehr macht. (Insidesearch)

Fast gleichzeitig beschert uns Google den Panda 3.5 und damit maximale Verwirrung: Denn es scheint, dass auch diese Panda-Version vor allem Onpage-Faktoren trifft. Wir hier bei SEO Book bekommen damit unsere erste Penalty – und denken, dass es sich zumindest teilweise um ein CTR-Update handelt. (SEO Book)

Februar 2012
Ziemlich unter gegangen ist das auch eher kleinere Venice Update. Es sorgt in den USA dafür, dass nun mehr klassische Faktoren die für lokalen Suchergebnisse bestimmen. (insidesearch)

Januar 2012
Wir hier nennen es “Layout-Update“, in den USA wird es eher als “Above the Fold” bekannt: Laut Matt Cutts erhalten in einem Prozent der Suchergebnisse Seiten eine Penalty, die zu viel Werbung und zu wenig Content “above the fold”, also im sichtbaren Bereich zeigen. Betroffen sind offenbar vor allem Seiten, die sich zu viel AdSense-Werbung in den Content eingebaut haben.   (googlewebmastercentral)

Mit “Search Plus Your World” baut Google konsequent und engagiert Empfehlungen und +1s von Google Plus Kreisen in die Suchergebnisse ein. Mangels deutscher Beteiligung einer breiten Zielgruppe in G+ ist das hierzulande nicht so spannend. In den USA sicher mehr. (googleblog)

2011:  Und jetzt alles auf “User”

November 2011
Wann wurden schon einmal 34 Prozent aller Suchergebnisse angepasst? Vorsichtiggeschätzt: noch niemals. Doch das Freshness Update sorgt nicht für Sichbarkeits-Explosionen und -Implosionen sondern für ein moderates Verschieben von einzelnen Suchergebnissen. Hintergrund: Auch für statische Begriffe wie “die beste SLR Kamera” erhalten aktuellere Ergebnisse ein besseres Ranking. (googleblog)

Oktober 2011
Making search more secure” schreibt Google und verschlüsselt von nun an für eingeloggte User die Suche. Folglich übergeben diese Suchenden auch nicht mehr das Keyword an die Zielseite, nach dem sie auf Google gesucht haben. So verlieren wir SEOs ein wenig Sicherheit… (googleblog)

September 2011
Eigentlich eine kleine Sache: Google bringt ein paar neu, alte Tags in die Meta-Beschreibungen um die Pagniagion von mehrseitigen Beiträgen zu verbessern. <prev> und <next> sollten dafür sorgen, dass der Robot aus vielen Seiten gedanklich eine machen kann. Allerdings erinnert Google fleißig daran, dass eine Seite mit allen Inhalten immer besser ist als eine aufgeteilte Seite. Für viele Index-Seiten etwa in Kategorien sollten diese Tags wohl besser nicht verwendet werden. (googlewebmastercentral)

August 2011
Und dann war er auch in Deutschland, der Panda. Neben einigem Wehklagen musste die SEO-Blogoshphäre aber auch dem deutschsprachigen Panda einen guten Geschmack zugestehen: Gefressen wurden – von einigen Ausnahmen abgesehen – tatsächlich nur Seiten mit miesem Content. (googlewebmastercentral)

Juni 2011
Der Launch von der Seite schema.org sieht für manche wie die Spinnerei irgendwelcher Datensammler aus. Auf der Seite wird von Google, Yahoo und Microsoft detailliert gezeigt, wie Seiten und die Daten darauf nach Kategorien so klassifiziert werden können, dass die Suchmaschinen das lesen können. Das ist jedoch mitnichten eine Spinnerei sondern der Start zu noch mehr Rich Snippets in den SERPs und es könnte auch dazu führen, dass Google die Inhalte von Seiten noch besser versteht und dementsprechend aussteuern kann. (schema.org)

Und dann kommt noch Google+ auf die Welt. Zunächst in einem Beta-Test mit einigen Hundertausend User. Die Antwort der Suchmaschine auf Facebook und Twitter glänzt durch… ach, dazu hat ja jeder seine eigene Meinung. Mittlerweile ist Google+ mit 100 Millionen User zwar auch riesig – aber das soziale Netz scheint immer noch mit angezogener Handbremse unterwegs zu sein.  (gplusproject)

April 2011
Und wieder zerrte der Panda, diesmal Versionsnummer 2.0, zahlreiche Seiten mit “dünnem Inhalt” in die Nicht-Sichtbarkeit. Allerdings nun für alle englischen Suchen weltweit. Es sollen neue Signale integriert worden sein etwa die Funktion “Seite blocken” in den SERPs. In Deutschland hoffen viele Seitenbetreiber, dass Google es nicht schaffen wird, den Panda in andere Sprachen zu übersetzen. (googlewebmastercentral)

März 2011
Noch mehr Userverhalten und Social Media: Google führt den +1-Button in den SERPs ein. Damit können Seiten positiv belohnt werden. Wenn viele Menschen nach Besuch einer Seite diesen Button klicken würden, wäre er vermutlich schnell wichtig geworden. Doch noch immer legen die Daten die Vermutung nahe, dass der +1-Button eher zögerlich verwendet wird.  (google)

Februar 2011
Zunächst hieß es Farmer Update – dann wurde dieser Schrecken der Massen-Content-Produzenten nach seinem Entwickler “Panda Update” genannt. Zunächst werden im US-Index die Content-Farmen ausgeknipst. Die wahrscheinlichsten Faktoren des Panda Updates, die seit dem schon x-mal angepasst wurden, sind wohl im Userverhalten (Bouncerate, Verweildauer) zu suchen. (googleblog)

Januar 2011
Google erweitert deutlich die Filtermöglichkeiten in den Suchergebnissen und vereinfacht nun die zeitlich und sonstwie eingeschränkte Suche. Die sehr plakativer Filterleiste wird später wieder ein wenig zurückhaltender gestaltet. (seo-book)

Außerdem gibt es ein Attribution Update, das jedoch nur recht klein angekündigt bzw. bestätigt wurde. Zwei Prozent der Suchergebnisse wurden laut Matt Cutts von Spamseiten befreit. Es ging hierbei wohl vor allem um Duplicate Content.(mattcutts)

2010: Google mit Social vs. Longtailspam und lahme Server

Dezember 2010
Matt Cutts bestätigt, das Google nun Twitter und Facebook als Faktor im Algorithmus verwendet. Und zwar nicht nur die Zahl der Tweets und Shares – sondern auch abhängig von den Followern und Freunden der verlinkenden Personen. Seit dem diskutiert die SEO-Szene, ob und wie Google tatsächlich Social Signals zur Bewertung von Seiten einsetzt.  (youtube)

Dezember 2010
Google reagiert mit einem hektischen (und offenbar nicht sonderlich folgenschweren) Update auf eine Geschichte in der New York Times. Darin brüstet sich ein SEO, vor allem mit schlechtem Service SEO machen zu können. Denn mies behandelte Kunden würden kräftig in den Bewertungs-Portalen in die Tasten greifen und Bewertungen schreiben – jeweils mit ‘nem Link. Google behauptet, nun negative Reviews nun zu entwerten. Das hätte ein großes Ding werden können (da ja die Social Networks einbezogen werden könnten). Wurde es aber nicht.  (googleblog)

November 2010
Unter dem verwirrend ähnlichen Namen “Instant Previews” zeigt Google Bilder der Zielseite an. Oder, besser gesagt: Das, was der Robot und der Indexer erkennen können. Wir Suchmaschinenoptimierer können wohl davon ausgehen, dass spätestens jetzt Unterschiede von Vorschau und tatsächlicher Seite ein Hinweis für SEO-Maßnahmen von der dunklen Seite der Macht darstellen.   (googleblog)

September 2010
Zunächst schimpfen viele, jetzt ist “Google Instant” nicht mehr aus der Suche wegzudenken: Die Suchmaschine zeigt schon Ergebnisse an, wenn nur wenige Buchstaben angeklickt wurden. Das freut die vielen Menschen, die langsam klicken – lockt diese jedoch noch mehr auf die ausgetretenen Pfade der schon erfolgten Suchen. SEOs freuen sich über eine mächtige Hilfe bei der Keyword-Recherche.(insidesearch

August 2010
Es fällt nun auf, dass Brands noch besser gestellt werden: Statt mit maximal einer guten Position auf der ersten Suchergebnisseite werden starke Brands mit zusätzlichen Treffern belohnt. Für den Begriff “Apple” erhält die apple.com nun auch fünf oder mehr Treffer. Die Ausweitung der Site-Links kommt später.   (malcomcoles)

Juni 2010
Nach einem ausgiebigen Test pushte Google sich selbst mit einer Extraportion Caffeine. Das war jedoch kein Update sondern der Umbau des kompletten Indexing Systems. Durch die optimierte Struktur kann Index nun viel flexibler und schneller reagieren. Zunächst wirkt sich das kaum erkennbar auf die Suchergebnisse aus. Doch die danach folgenden Updates wäre ohne Caffeine sicher nicht möglich geworden. (googlewebmastercentral)

Mai 2010
Das Vietnam-Trauma für technisch orientierte Onpage-SEOs heißt “Mayday“. Das Update schnitt so manchen automatisch generierten Longtail ab. Da es auch hier schon um “dünnen Content” ging, kann man aus heutiger Sicht sagen, dass der Mayday ein Vorläufer des Panda-Updates war. (seomoz)

April 2010
Zunächst (wie meist) gilt die offizielle Beschleunigungs-Initiative von Google nur dem englischsprachigen Raum – bald aber galt es für alle Sprachen, dass die Ladegeschwindigkeit einer Seite zum Ranking-Faktor wurde. Bis dahin machte eine schnelle Seite zwar auch Sinn (um dem Robot möglichst viele Seiten zeigen zu können). Doch Google erwartet von Seitenbetreibern explizit, dass sie sich wirklich um die Performance ihrer Seite kümmern. (seo book)

Außerdem hießen die lokalen Fundergebnisse fortan “Google Places”. Bis dahin waren sie ein Bestandteil von Google Maps, nun also, Google Places.  (googleblog)

2009: Der Siegeszug von Brands und Social beginnt

Dezember 2009
Die Blogosphäre steht Kopf: Google blendet in den SERPs nun auch Tweets ein – wenn welche zu finden sind. Doch: Kann sich noch jemand daran erinnern? Nein, denn irgendwann ist der Vertrag zwischen Google und Twitter ausgelaufen und Google versucht (siehe weiter oben) nun sein Glück mit dem eigenen Google+. (googleblog)

Mai 2009
Gab es die nicht schon immer? Nein. Rich Snippets tunen erst seit Mitte 2009 die Suchergebnissseiten. Google greift dafür auf schon bekannte Microformate zurück und blendet zunächst Zusatzinformationen für Rezepte ein. (support.google)

Februar 2009
Google schockt Affiliates und andere Betreiber von Keyword-Domains mit dem Vince-Update: “Brands” – also Seiten, die sich fern der sturen Keyword-Optimierung einen guten Namen im Netz gemacht haben – stehen über Nacht auf Top-Positionen für Keywords die bei ihnen nicht einmal auf der Seite stehen. (searchengineland)

Außerdem führt Google offiziell das Canonical-Tag ein. Zunächst “wirkt” es nur innerhalb von Domains, später auch zwischen Domains. Das Canonical-Tag ist eine sehr wirkungsvolle,  scharfe aber auch gefährliche Waffe zum Vermeiden von Duplicate Content – und lässt immer noch so manche “Spielerei” zu. (mattcutts)

Weitere Google-Updates

Möglicherweise haben wir nicht alles erwischt. Gerne fügen wir weitere Updates von Google hinzu – eine Nachricht oder ein Kommentar genügt.

GD Star Rating
loading...
Times they are a changing: Die Google-Updates der vergangenen Jahre, 3.3 out of 5 based on 3 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Bookmark and Share
2 comments
eric108
eric108

Danke, Marcus. Den Vertipper hab' ich geändert. Warum nur bis 2009? Weil ich auch nur begrenzt Zeit habe und die Relevanz der Updates von vor 4 Jahren meiner Meinung nach abnimmt...

Marcus Pentzek
Marcus Pentzek

Hast nen "Tippsfehler": August 2012 - Pandaupdate in Deutschland ... und gibt es nen Grund, dass Du nur bis 2009 zurückgehst? Hatte mit ein wenig ehr gerechnet als als ich den Titel gelesen hab. Trotzdem ein sehr cooler und ausführlicher Überblick der letzten (fast) drei Jahre ;-) Danke!

Trackbacks