SEO-CMS für die Webseite?

Bookmark and Share

seo-cmsZu einer Webseite gehört heute auch die Google-Optimierung, das ist klar. Und wer mit vielen Seiten zu arbeiten hat, der wird dies mit einem Content Management System (CMS) tun. Auch klar. Oft passen diese beiden Anforderungen aber nicht zusammen – denn selbst wenn ein CMS Inhalte gut verwalten und darstellen kann, ist es für den SEO möglicherweise ein Sargnagel. Warum also nicht gleich ein SEO-CMS wählen?

Zwei sehr unterschiedliche Lösungen wurden mir da in den vergangenen zwei Wochen angeboten, und beide habe ich mir ein bisschen angeschaut. Beide Ansätze habe ich nicht ausführlich getestet – aber ich will eine sehr klare Empfehlung (am Ende des Artikels) geben.

1. SEO-Intellisense

seo-intellisenseSEO-Intellisense ist eine Lösung, die auf den professionellen Einsatz gedacht ist – jedenfalls verspricht das der Preis und auch das “Busshit-Bingo” in der Ankündigung. Das meine ich gar nicht böse – aber die Begriffe XML, ASP, .net-Framework, SQL-Server kommen aus einer Highend-CMS-Welt, in der sich der gemeine Wald- und Wiesen-SEO normalerweise nicht aufhält. Da ich mit sehr vielen, auch sehr großen CMS-Systemen Erfahrungen sammeln durfte kann ich das beurteilen. Und ich muss leider sagen, dass mir die Architektur nicht behagt; da das aber ein Web-Service ist, kann mir das aber auch egal sein.

Die Preise gehen jedenfalls auch in Richtung “Professionalität”: Auf Anfrage erfahre ich, dass der monatliche Mietpreis für das System in der kleinsten Stufe bei 600 € beginnt. Das läst auf rechte hohe Kosten schließen.

Was bekommt man dafür? Das kann ich nun nicht so ganz genau sagen. Die Screenshots zeigen aber, dass es sich um ein sehr templatebasiertes System handelt, in dem neben den “normalen” CMS-Funktionen auch noch einige SEO-Spezialitäten zu beeinflussen sind. Wobei, ist es denn wirklich eine SEO-Spezialität, wenn ich in meinem CMS die Meta-Tags vernünftig steuern kann?

Außerdem gibt es auch Statistiken für SEOs – und das dürfte wohl auch der größte Nutzen des CMS sein. Denn wenn das clever gemacht ist, kann ich von der Recherche eines Keywords bis zum Reporting einer darauf optimierten Seite alles unter einer Haube vereinen. Das wäre natürlich super.

Und  noch ein Vorteil: Wenn ich die Begrifflichkeiten (s.o.) korrekt verstanden habe, kann ich in SEO-Intellisense die produzierten Seiten auch auf Kundenservern (vermutlich zugeordnet über einen FTP-Account) veröffentlichen. Das ist für eine Agentur natürlich super-praktisch. Wenn ich dann trotzdem noch eine Übersicht (Statistik) über alle Projekte habe: Cool! Aber wie gesagt: Ich habe darauf noch kein Projekt gestartet, weil mir für einen ausfühlichen Test die Zeit fehlt.

seosamba

2. SEOSamba

Der Ansatz von SEOSamba könnte im Geschäftsmodell und der Architektur nicht unterschiedlicher sein: US-amerikanisches Understatement mit dem Ziel aufs Massengeschäft. 99 Dollar/Monat und die Agenturlösung ist fertig.

Allerdings muss man sich mit weniger Bullshit-Bingo, einer eher zerfransten Optik und einem etwas zusammengeflickten Konzept bescheiden. Unter Statistik erscheinen plötzlich Google-Analytics-Zahlen und auf die Google Webmastertool hilft ein Frame… Das  macht mich mehr nervös als dass es mir hilft – da ich selber ganz gut weiß, wie ich zu den Webmastertools komme…

Auch bei SEOSamba wird mit Templates gearbeitet – es liegen einige zur Auswahl bereit – diese können auch angepasst werden. Dazu muss man allerdings auch einige Variablen lernen – ich denke, das ist eher etwas für Coder.

Hier ist die Spezialität des SEO-CMS ein Abrechnungsmodul sowie die Möglichkeit, Seiten per FTP auf anderen Servern abzuladen. Sogar mit Domains kann gearbeitet werden. Auch das sieht sehr vernünftig aus.

Alternativen: WordPress, Typo 3 oder InterRed & Co

Wer InterRed nicht kennt: Das ist ein sehr großes CMS, mit dem es möglich ist, auch wirkliche Traffic-Tanker wie z.B. Chip.de zu managen. Ich führe es hier auf, weil ich aus dieser Liga der Content Management Systeme InterRed am besten kenne (und auch sehr schätze).

Also, die Frage ist: Schaffen wir nun WordPress und InteRed ab und stürzen uns auf die SEO-CMS? Dann haben wir Googleoptimierer ja alle Statistiken und Abrechnungsmodelle möglicherweise schon unter einem Hut – und brauchen keine herkömmlichen System zu verbiegen. Ich denke: Nein!

Es gibt vermutlich kein SEO-freundlicheres CMS als WordPress und aus Typo3 kann man machen, was man will. Und InterRed als Beispiel hat die Eigenschaft wirklich große Seiten verwalten zu können. Mit anderen Worten: Diese CMS-Systeme machen Sinn, denn sie sind in vielen Jahren gewachsen und wurden hinsichtlich Benutzerführung, Contentverwaltung u.s.w. massiv optimiert. Man muss sie manchmal in Richtung SEO-CMS aufbiegen – aber dann sind sie für ihren Einsatzzweck nahezu optimal.

Mein Tipp deshalb: Schuster bleib bei deinen Leisten

Ich möchte damit sagen, dass SEO sehr wichtig ist – aber nicht alles. Wenn ich ein einfach zu handhabendes Mini-CMS suche, werde ich WordPress korrekt aufsetzen. Wenn ich für einen Verlag eine Webseite zu bauen habe, dann ist vermutlich InterRed die richtige Wahl.

Und, ja, wenn ich als Agentur einige Landingpages für Kunden erstelle oder wenn ich einen ganzen Sack voller MFA-Sites verwalten möchte – dann sollte ich mich mit SEO-CMS-Systemen wie SEO-Intelisense oder SEOSamba beschäftigen. Aber nur dann. Dann können mir diese Systeme eine Menge Zeit und Nerven sparen und ich muss nicht mit Dreamweaver, FTP-Accounts uns Template-Archiven jonglieren.

Und würde ich eher zu SEO-Intellisense oder zu SEOSamba raten? Um ehrlich zu sein, ist mir SEOSamba irgendwie sympatischer – aber die Funktionen von SEO-Intellisense erscheinen mir dann doch deutlich umfang- und ausreichender. Mmmm, schaut euch das lieber selber an…

GD Star Rating
loading...

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Bookmark and Share
9 comments
cameron79
cameron79

Schaut euch mal www.contentxxl.com an. Dieses CMS bietet sehr viele SEO Funktionalitäten.

Marlee Brandom
Marlee Brandom

Guten Tag. Wer schreibt, dass InterRed besser große Seiten managen kann, der wirft eine falsch zu interpretierenden Information in den Raum. Wer bereits mit InterRed gearbeitet hat, mindestens aber an einer Evaluierung dessen war, der weiß wie viele Server für das Betreiben einer solchen Seite mit InterRed notwendig sind. Und hier reden wir nicht von nur 10 Server. Die Masse an Traffic managen nur die Vielzahl der Server. Das InterRed-bekannte "branden", publizieren und verteilen der halbstatischen Dateien kann auch ebenso ein CMS-System wie TYPO3 funktional bieten. MfG

Michel Leconte
Michel Leconte

Hallo Eric, Es tut mir leit aber Ich habe shon vergessen meine Deutsch. I werde auf English schreiben. Jurgen, I do not know where you get your information from, but SEO Samba is a very robust platform used by professionals. As a matter of fact, as Eric mentioned, the product is agency ready and even include the ability to serve the application on your own domain. See http://www.alterviseo.com/ for a French implementation example. We provide a framework that optimizes content formatting (auto-focused alt tags for media, bolding of targeted key-phrase) align all on-page SEO variables (H1-title-navigation-meta), and creates automatically optimized deeplinks within content across all the websites you manage with SEO Samba. You can build one SEO rule, and apply it to 100 websites if you choose to. For instance, if you decide to change all your url's from using an underscore to using a Hyphen, all your urls will get changed in one click, and Google compliant 301's built instantly. We also make free modules available such as a Google News compliant module that interfaces with email marketing, build RSS feeds which are also compliant with Google Base News & articles. Eric, we framed Google webmaster tool because our system creates automatically verification file for your websites, upload them, request from Google an increase of the crawling rate, build both web and news xml sitemaps, upload them, populate your robots txt, and check it against the GWT robots tester before site upload. We also pull the last indexation date into your dashboard, so that both users and their agencies know when the Google bot has re-crawled websites. We also automate landing page optimization with Google Website Optimizer and traffic analysis with Analytics. Now, all of what I describe here can be edited by user. We execute according to best practices, but users always have the final word about what gets uploaded to their FTP. We chose also not to provide hosting in order for users to upload their sites close to the market they serve. This is a best practice to maximize both local SEO value and cross-linking whenever they manage multiple sites within the platform. If that's the case by the way, our pricing is digressive with the number of websites you manage with SEO Samba. There's a lot more to SEO Samba than what I've just described, and a lot more coming too :-). Feel free to shoot me an email at michel@seosamba.com if anyone would like a demo. In the meantime Eric, viel spaSS noch, and here is a coupon for 2 month of free services with SEO Samba for one of your readers: 160753ea5291dcbd554f1a0906108aa1 Grüße Michel.

Jürgen
Jürgen

Hallo Eric, auch wir haben uns informiert, SEO Samba ist für uns als professionelle SEO Agentur eher ein Tool und nicht wirklich eine gut strukturierte Produktionsumgebung, eher was für Homepagebastler. SEO Intellisense hingegen hat einen ganz anderen Ansatz. Mit dieser mächtigen Entwicklungsumgebung (Es ist kein SEO CMS wie kommst du da drauf) können mehrere xml Datenquellen importiert werden. Diese Daten werden automatisch analysiert und abhängig von Keywords logisch zusammen geführt, also es kann neuer Uniqe Content sogar produziert werden. Durch diverse Funktionsaufrufe in den Templates werden dynamisch Seo Seiten generiert. SEO Intellisense ist gemacht für große Datenmengen und zur Produktion von 1000den optimierter SEo Seiten. Also nix für Homepagebastler, eher was für große Agenturen oder große Unternehmen mit SEO inhouse Kompetenz. P.S. Die SEO Seiten werden nicht nur per FTP eingebunden. Über einen so genannten Connector der in einem oder mehreren Verzeichnissen auf dem Kundenserver liegt werden die Seiten vom SEo Intellisense ASP Server angefordert und bei Bedarf ausgeliefert. Das bedeutet man hat auf alle SEO Seiten direkten Zugriff ohne das man ständig die Daten per FTP hochladen muss. Der Clou, alle Seiten werden unter der Hauptdomain ausgeliefert... Schönen Gruss aus Stuttgart Jürgen

admin
admin

Na ja, es gibt halt auch ein paar andere Aufgaben für ein CMS als SEO. Und trotz aller Begeisterung für Google: Deshalb finde ich ja, wie gesagt, ein SEO-CMS irgendwie auch beängstigend... grüße eric

Sasa Ebach
Sasa Ebach

Hallo Eric, hab über den Artikel „Was wir schon immer über SEO wissen wollten…“ hierher gefunden. Was SEO und CMS betrifft, habe ich vor Kurzem auch einen Artikel veröffentlicht: SEO und CMS: Grundregeln der Suchmaschinenoptimierung als Anforderungen an ein Content Management System Ehrlich gesagt ist mir noch kein einziges System über den Weg gelaufen, dass sich an all diese Prinzipien hält. Weswegen ich damals einfach mein eigenes entwickelt habe. Sogesehen für uns als Branche prima. Die CMS-Entwickler sorgen (oft unbewusst) dafür, dass wir nicht arbeitslos werden. SEO-Intellisense und SEOSamba kannte ich aber auch noch nicht. 600 Euro im Monat dafür zu bezahlen, dass das System sauber programmiert wurde, finde ich jedoch ganz schön happig. So ein CMS behalten die meisten Kunden im Schnitt oft für 3-4 Jahre. Das sind immerhin 28.800 Euro in 4 Jahren. Da scheint mir mein eigenes CMS (was ich allerdings nicht mehr verkaufe, daher auch keine Namensnennung) lachhaft günstig mit „einmalig“ ~ 6.000 Euro gewesen zu sein. Viele Grüße Sasa

Eugen
Eugen

Hey Eric, ja wir kennen das von uns auch. Bei TYPO3 kann man zum Glück mit vielen Extensions in andere Funktionen der Extensions "eingreifen". Jedoch aus Performance Gründen muss man oftmals an der Core experementieren und das wird mit der Zeit sehr müselig mit den Updates ;) Das vBulletin / vBSEO wurde bei CHIP auch zu einem Großteil verändert. Alles sehr sauber für User und Suchmaschinen strukturiert :)

admin
admin

Servus Eugen, na klar, Chip ist so ziemlich die größte Installation von InterRed und hat das CMS sicherlich auch "getrieben". Natürlich nicht alle Teile (z.B. der Preisvergleich ist eine Eigenproduktion). Aber der Vorteil ist halt, dass man dort (und auch woanders) von den Weiterentwicklungen des Core profitieren kann wenn man auf dem Aktualisierungspfad bleibt. Das tut zwar manchmal weh (auch bei Typo3) weil man nicht in den Kern eingreifen sollte. Aber es lohnt sich auf längere Sicht garantiert. Freut mich, wenn der viele Text auch ein klein wenig Sinn ergibt ;-) eric

Eugen
Eugen

Hallo Eric, ich bin ehrlich gesagt erstaunt, dass CHIP auf InterRed basiert und kein eigenes CMS dahinter hat. Ich dachte nicht, dass man solch ein komplexes Online Magazin damit führen kann. Bei uns bei PCMasters nutzen wir Typo3, haben aber auch sehr vieles schon selbst programmieren lassen, um wenigstens ein wenig Flexibilität zu haben. Danke für den tollen Beitrag. Und ebenfalls danke für die Tipps mit SEO Intellisense ;)