Linkpartner via Google finden: nützliche Suchoperatoren

Bookmark and Share

suchoperatorenLinkbuilding gehört zum Handwerkszeug eines jeden SEOs. Dabei kommen ganz verschiedene Techniken zum Einsatz und verschiedene Arten von Links heraus; denn was jeder Linkbuilder anstreben sollte, ist ein natürlich wirkendes Backlinkprofil. Ich möchte heute ein paar der Techniken vorstellen, mit denen man bei Google geeignete, also hochwertige und nachhaltige, Linkpartner findet.

Darunter verstehe ich in erster Linie solche Seiten, die sich für einen Linktausch bereit erklären oder gegen ein kleines Entgelt oder eine Gefälligkeit einen Gastartikel bei sich veröffentlichen.
Wer also eine Anleitung sucht, wie er erfolgreicher Kommentarspam betreiben kann, der ist hier falsch. Gleichermaßen ist derjenige falsch, der auf eine „schnelle Nummer“ aus ist. Nachhaltiges Linkbuilding kostet viel Zeit und man sollte 2-3 Stunden für die Recherche einplanen.

Bevor ich jedoch damit beginne, konkrete Linkpartner auszuwählen, muss ich klären, wer denn überhaupt als Linkpartner in Frage kommt. Wer hat ein Interesse daran, mich zu verlinken, und wer hat dies nicht? Und wie finde ich diejenigen Seiten, die Interesse haben? Als erstes sollte daher ein Schritt durchgeführt werden, den ich „semantische Recherche“ nenne.

Schritt 1: Die semantische Recherche

Erstmal ein Tässchen Tee aus dem Samowar zapfen...

Erstmal ein Tässchen Tee aus dem Samowar zapfen…

Ein Beispiel: Ich betreibe einen kleinen Shop, in dem ich Samoware (ein ursprünglich russischer Tee- bzw. Wasserkocher, auch in der Türkei und Zentralasien verbreitet) verkaufe. Im angeschlossenen Blog berichte ich über Teesorten, das Teetrinken in aller Herren Länder sowie sonstige Neuigkeiten aus der Welt des Tees. Gebe ich nun bei Google mein primär relevantes Keyword, nämlich „samowar“ ein, so finde ich dort in erster Linie Konkurrenzseiten, darunter auch Ebay und Amazon, die mich sicherlich nicht verlinken wollen. Welche Keywords sind also interessant, um geeignete Linkpartner auszumachen, bzw. andersrum gefragt: Mit welchen Keywords wollen potentielle Linkpartner gefunden werden?

Und hier kommt die semantische Recherche ins Spiel. In diesem Fall würde ich mich zuerst an den Inhalten meines Blogs orientieren. Ähnliche Blogs könnten sowohl meine Beiträge, als auch meinen Shop verlinken. Dabei käme ich auf Keywords wie „tee“, „tee trinken“ oder „tee zeremonien“.

Dabei sollte ich die Recherche aber nicht belassen. Vielmehr sollte ein Brainstorming erfolgen, um zu klären, wer gegebenenfalls Interesse daran haben könnte, mich zu verlinken. Das könnten zum Beispiel Produkttesterblogs sein, ein Gourmetblog, oder auch ein Teesalon oder Restaurant. Oder vielleicht gibt es auch eine bekannte Persönlichkeit aus dem Bereich Reisen oder Gourmet, die ich als Suchbegriff verwenden kann. Auch hier gilt es dann wieder, die relevanten Keywords zu identifizieren, unter denen ich die entsprechenden Seiten finde. Dazu können natürlich auch die üblichen Tools für die Keywordrecherche verwendet werden – ich benutze dazu sehr gern wikimindmap.

Ein Hinweis noch: Im Gegensatz zur üblichen Keywordrecherche ist hier das Suchvolumen der einzelnen Suchbegriffe völlig irrelevant. Denn Ziel dieser Recherche ist es nicht, besonders trafficstarke Keywords zu identifizieren, sondern solche, mit denen ich gute Linkpartner finde.

Schritt 2: Seiten für einen Gastartikel finden

Die Suchanfragen sollten immer aus einem Keyword (ergibt sich aus der semantischen Recherche) sowie diversen Suchoperatoren bestehen, die die Suchergebnisse näher eingrenzen. Ich bleibe beim Beispiel mit dem Samowar-Shop. Die folgenden Suchoperatoren eigenen sich generell hervorragend, um solche Seiten zu finden, die einem Gastbeitrag gegenüber explizit positiv eingestellt sind:

  • „tee gastartikel“
  • „tee gastbeitrag“
  • „tee beitrag veröffentlichen“
  • „tee autor werden“

Ferner eignen sich die folgenden Suchanfragen um interessante Artikel rund um mein Themengebiet zu finden:

  • „tee blog“
  • „tee magazin”
  • „tee news“
  • „tee rezensionen“
  • „tee bücherempfehlung“
  • „tee tipps“
  • „tee vorteile“

Saša Ebach hält noch weitere dieser Suchoperatoren unter www.bit.ly/seoday-geheim parat. Wer gezielt nach Blogs mit privatem Charakter sucht, dem empfehle ich, zusätzlich direkt die Google-Blogsuche zu verwenden.

Schritt 3: Verfeinerung der Suchergebnisse

Mit den folgenden ergänzenden Operatoren lassen sich die Suchergebnisse nach Bedarf noch weiter verfeinern. Die verschiedenen Operatoren können beliebig miteinander kombiniert werden. Man hängt sie einfach als einen langen String so wie in diesem Beispiel an die Suchanfrage dran. Hier ein Beispiel für eine Seite mit “tipps” in der URL und ohne “nofollow”:

Kein "nofollow", bitte!

Kein “nofollow”, bitte!

Der Operator „-nofollow“: schließt Seiten aus, deren Links per „nofollow“ entwertet werden.

Gezielt die Konkurrenz suchen oder ausschließen

Per „-inurl:“name der konkurrenz““ bzw.  „-intitle:“name der konkurrenz““ schließt man solche Artikel aus, die ein Konkurrenzunternehmen betreffen (bzw. diese in URL oder Title erwähnen). Umgekehrt lassen sich natürlich mit dem positiven Operator („inurl:“name der konkurrenz““) genau die Artikel finden, die die Konkurrenz betreffen.

Über diesen Operator lassen sich natürlich auch weitere Begriffe aus dem Title herausfiltern, nicht nur der Name der Konkurrenz.

Achtung: Besteht der Name der Konkurrenz aus mehreren Begriffen, so muss der Name in Anführungszeichen gesetzt werden, ansonsten wird nur der erste Teil berücksichtigt. Außerdem darf kein Leerzeichen zwischen Doppelpunkt und Anführungszeichen bzw. nachfolgendem Begriff stehen.

Keine SEO-Seiten, bitte!

Natürlich möchte man keine Links von SEO-Seiten. Erstens kann man sich bei diesen Projekten die Anfrage häufig sparen, da viele Webseitenbetreiber, die  Ahnung von SEO haben, sowieso keine externen Links setzen möchten. Und zweitens haben typische SEO-Seiten häufig kaum interessante Inhalt und teilweise ein so schlechtes Backlinkprofil, dass man auf Links von diesen Seiten gerne freiwillig verzichtet. Aber wie die SEO-Seiten schon in den SERPs herausfiltern?

Der Operator „-inanchor:“ lässt sich, wenn man geschickt vorgeht, einsetzen um SEO-Seiten auszuschließen. Der Operator schließt solche Seiten aus, die bestimmte Keywords im Anchortext enthalten. SEO-Seiten zeichnen sich ja häufig dadurch aus, dass sie exzessiv mit dem relevanten Keyword verlinkt werden, daher taugt dieser Operator zumindest bedingt dazu, diese Seiten herauszufiltern. Aber Achtung: das Keyword kann durchaus auch natürlich verlinkt sein, auch Seiten mit natürlicher Verlinkung würden dabei also herausgefiltert werden. Wenn ich also „tee“ herausfiltern würde, wäre das nicht unbedingt zielführend – vielleicht gibt es aber ein passenderes (Money-)Keyword, das an dieser Stelle eingesetzt werden kann.

Die typische SEO-Seite zeichnet sich außerdem häufig dadurch aus, dass sie nur wenige Unterseiten hat. Die site-Abfrage ist daher ein probates Mittel, um solche Seiten auszuschließen. Hat man also eine interessante Seite ausgemacht, gibt man (am besten in einem neuen Tab) bei Google „site:name-der-domain.de“ in den Suchschlitz ein. Finden sich dort weniger als 30 Seiten, hat man es höchstwahrscheinlich mit einer SEO-Seite zu tun.

Nur 31 Ergebnisse im Index - vermutlich eine SEO-Seite

Nur 31 Ergebnisse im Index – vermutlich eine SEO-Seite

Im Übrigen reicht häufig auch ein Blick auf die Seite selber, um einzuschätzen, ob es sich dabei um eine SEO-Seite handelt oder nicht. Und der Blick auf die Seite sollte sowieso nie fehlen, bevor der Seitenbetreiber kontaktiert wird.

Weitere Tipps? Nur zu!

Ich hoffe ich konnte euch in diesem Artikel ein paar nützliche Tipps an die Hand geben, die euch beim Linkbuilding helfen. Ich freue mich natürlich über Feedback in den Kommentaren – vielleicht habt ihr ja noch einen weiteren Tipp, den ich hier nicht aufgezählt habe? Viel Spaß bei der Suche nach Linkpartnern über Google!

GD Star Rating
loading...
Linkpartner via Google finden: nützliche Suchoperatoren, 4.4 out of 5 based on 14 ratings

Rike

Mein Name ist Rike Günther und ich arbeite als SEO-Consultant bei der artaxo AG. Wenn ich das Web nicht gerade nach Linkpartnern durchsuche, dann blogge ich unter http://www.artaxo.com/de/aktuelles/news/ zu meinen Schwerpunktthemen Linkbuilding und internationales SEO. (Google+)

More Posts - Website

Bookmark and Share
2 comments
macseoblog
macseoblog

Hallo Rike,

hmm... bezweifle irgendwie, dass "-nofollow“ Seiten ausschließt, deren Links per "nofollow" entwertet werden. Werden dadurch nicht eher Seiten ausgeschlossen, auf denen im Inhalt nicht das Wort "nofollow" vorkommt?

Arbeite selbst viel mit Suchoperatoren, deswegen interessiert mich das Thema sehr. Von "inanchor" hab ich allerding noch nichts gehört. Gibt es offzielle Google-Dokumente, die sagen, dass dieser Operator (noch) funktioniert? Ausser http://support.google.com/websearch/bin/answer.py?hl=de&answer=136861 und http://support.google.com/websearch/bin/answer.py?hl=de&p=adv_sitespecific&answer=1734233 habe ich dazu nichts finden können. Würde mich über weitere Quellenlinks freuen!

Thx,

Florian

riketweets
riketweets

 @macseoblog Hallo Florian,

vielen Dank für deinen Kommentar!

Der Operator "-nofollow" kann solche Seiten aus den SERPs ausschließen, deren ausgehende Links auf nofollow stehen. Das funktioniert (du kannst es ja mal bei einem Nicht-SEO-Thema ausprobieren, dort wird wohl kaum jemand das Wort "nofollow" im Text verwenden).

Was der Operator aber nicht kann: solche Seiten ausschließen, die aktuell keine ausgehenden Links haben, auch wenn die Links laut CMS auf nofollow stehen würden. Ein Quäntchen Unsicherheit (bzw. notwendige weitere Recherche) bleibt also bei der Arbeit mit diesem Operator.

Zu "inanchor" kann ich dir leider keine weiteren Google-Dokumente nennen, meiner Erfahrung nach funktioniert dieser Operator jedoch nach wie vor sehr gut!

Beste Grüße  Rike

Trackbacks

  1. […] Rike Günther hat im SEO-Book einen wunderbaren Artikel verfasst, wie man die Suchoperatoren von Google zur Linktausch-Akquise nutzen kann. Dabei geht sie nicht nur auf deren korrekte Verwendung der Operatoren ein, sondern bietet auch gute Ansätze, welche Queries zu den besten Ergebnissen führen. Bei SEO-Book nachlesen. […]

  2. […] hat einen lesenswerten Gastartikel auf seo-book.de geschrieben, passenderweise zum Thema: Wie man über Google geeignete Artikel-Patner findet. Schritt für Schritt erklärt Rike die Vorgehensweise beim Auffinden passender Partner und zeigt […]

  3. […] Book veröffentlichte am Mittwoch einen Gastbeitrag (soviel zum Thema Gastbeiträge ) von Rike Günther von Artaxo. Sie zeigt einige Suchoperatoren […]

  4. […] was rein aus SEO technischen Gründen gemacht worden ist. Also immer schön organisch bleiben! ;-)Mit hochwertigen Backlinks und SEO im Ranking nach unten! Die meisten Webmaster und SEOs verfolgen d…ur nicht gleich in Panik verfallen! Mit dem Patent 8.244.722 welches Google schon 2010 eingereicht […]