Basic: die 15-Sekunden Keyword-Recherche (und mehr)

Einsteiger & Fortgeschrittene

Bookmark and Share

Back to basics! Bevor man an Technik, Content und Backlinks herumoptimiert, sollte man sich in einer Keyword Recherche darüber klar werden, was die richtigen Suchbegriffe für die Seite sind! Es geht schließlich nicht darum, IRGENDWELCHE Besucher per Google SERPs auf die eigene Webseite zu locken, sondern die richtigen. Wir suchen also nach den genau Keywords, die die User eingeben, die bei uns kaufen möchten, für die wir News haben oder die unbedingt ein Login bei uns brauchen.

Für die Keyword Recherche hilft es, mal die Perspektive zu wechseln und sich zu fragen: “Auf welche Fragen und Bedürfnisse habe ich die richtigen Antworten?” nicht “Was will ich unbedingt den Usern sagen”: Und das wollen wir uns in diesem Basic-Artikel  über die Instant-Keyword-Recherche mal anschauen.

Das richtige Keyword ist wichtiger als je zuvor

Inklusive der aktuellsten Iterationen des Panda-Updates verlangt Google von uns eine Menge “Qualität” in den Keywords:

  • Der Inhalt sollte sich um das Keyword (und seinde Nebenkeywords) drehen.
  • Die internen und externen Links, die auf die Seite zeigen, sollten (zumindest teilweise) das Keyword enthalten.
  • Die Besucher, die das Keyword in Google eingeben, sollten auf UNSERE Seite klicken, die CTR sollte also stimmen.
  • Wenn Sie auf der Seite sind, sollten sie nicht sofort wieder zurück schrecken. Der Inhalt soll also passen.

Wir müssen also nicht nur die Suchbegriffe finden, für die wir gefunden werden wollen – sondern die User müssen am Ende auch der Meinung sein, dass wir zurecht für diesen Suchbegriff gefunden werden.

1. Extra-Tipp: Das Keyword muss exakt zur gewünschten Suchanfrage UND zum Content passen. Wenn ihr für “Slackline Einsteiger Set” gefunden werden möchtet, braucht ihr einen Beitrag über “Slackline Einsteiger Set” und nicht irgend was Allgemeines zum Thema “Slackline”. Das klingt banal? ist es aber nicht. Probiert das mal.

In welche Richtung soll es denn gehen?

Es gibt ja ein paar Cleverle, die glauben, dass man *irgendeinen* Text mit der Injektion von bei AdWords gefunden Keywords zum Traffic-Magneten machen könnte. Doch das ist falsch. Ich wiederhole: Der Artikel rankt für ein Keyword genau dann gut, wenn die User der Meinung sind, dass der Inhalt zum Keyword passt. Wir müssen uns also vor der Keyword-Recherche über den User klar werden:

  • Wie ist die Suchmotivation? Möchte der User etwas kaufen (“iphone bestellen”) oder will er sich informieren (“iphone bedienungsanleitung””).
  • Will er aktuelle Informationen (“Griechenland Finanzkrise”) oder ist auch ein älterer Artikel (“Griechenland Sehenswürdigkeiten”) passend?
  • Geht es um textliche oder um visuelle Fragen? (“Leonardo da vinci lebenslauf” vs. “leonardo da vinci werke”)
  • Welche anderen Begriffe und Unter-Themen spielen eine Rolle?
  • Und natürlich: Geht es um etwas Allgemeines oder um etwas Spezielles? Das ist dann der Kampf zwischen Longtail und Shorthead.

Die 15-Sekunden-Keyword-Recherche (bei vorhandenem Artikel)

Gehen wir davon aus, ein Redakteur hat einen Artikel verfasst (oder muss einen Print-Artikel ver-onlinen). Dann empfehle ich ihm diesen Ablauf:

  1. Erster Gedanke – richtiger Gedanke: Über was hast du gerade geschrieben? Über Griechenland? Nein! Sag es mir genauer! “Griechenland Finanzkrise” oder “Griechenland Sehenswürdigkeiten”?
  2. Google Suche – mit Verwandten Suchanfragen: Auf der Google Suchergebnisseite findet sich unter den Suchergebnissen der Bereich “Verwandte Suchanfragen. Von hier aus kann man noch konkreter werden – und zwar innerhalb der Begrifflichkeiten, nach denen die User gesucht haben:Keyword recherche
    Weitere ähnliche Suchbegriffe gibt es natürlich auch im Keyword-Tool von AdWords. Allerdings soll es hier ja schnell gehen – deshalb reicht uns die Suche hier.
  3. Gehöre ich da hin? Schließlich schaut man sich das Suchergebnis zu dem Keyword an und beantwortet sich ehrlich die Frage, ob das klappen kann. Wer mit einer News-Seite dort nur lauter Shops sieht, sollte sich wohl ein anderes Keyword suchen. Und wer mit eine Mini-Seite nur Ergebnisse von Spiegel, Welt und Süddeutsche findet, sollte das Keyword auch noch mal überdenken.

In diesen handgestoppten 15 Sekunden findet man also das richtige Keyword für den gerade verfassten Beitrag. Ein paar Minuten länger dauert es, wenn man noch den Sicherheitsgurt anzieht:

2. Extra-Tipp: Suche, ob es für dieses Keyword auf deiner Website nicht schon eine ausichtsreiche, bessere Seite gibt. Einen älternen Artikel, ein schickeres Produkt oder eine tolle Beratungs-Story. Das machst du entweder mit einem handelsüblichen SEO-Analyse Tool. Oder mit der Site-Abfrage “site:domain.de [keyword]” bei Google. Ist dies der Fall, solltest du das Keyword noch mal überdenken. Denn dann musst du dir überlegen, ob diesen alten Beitrag pimpen möchtest – oder alle Kraft auf den neuen legen willst. Mehrere Beiträge auf ein Keyword zu optimieren ist aber Unfug.

Die 60-Sekunden-Keyword-Recherche (für einen neuen Beitrag)

Wenn du eine Webseite, eine Stunde Zeit und das Bedürfniss hast, noch mehr User zu generieren, möchtest du vermutlich auch mal einen neuen Artikel schreiben – ohne zu wissen, worum es eigentlich gehen soll. Dann empfehle ich folgende Keyword-Recherche:

  1. Suche dir – ganz grob – ein Thema, um das es gehen soll (z.B. “Slackline”)
  2. Schau in den Verwandten Suchanfragen nach Begriffen, die passen könnten (Shops suchen nach Keywords aus der Warenwelt, Infoseiten nach Wissensfragen u.s.w.). Sammle davon ein paar.
  3. Checke diese Begriffe im Google AdWords Keyword Tool oder in der Search Analyse deiner Wahl nach: potentieller Traffic, Wettbewerb und Zeitverlauf. Wer mit AdSense hantiert orientiert sich natürlich auch gerne am CPC.
  4. Prüfe deine Chance – also gib das Keyword bei Google ein und stell dir die Frage, ob du in diese Ergebnisliste hinein passt.

3. Extra-Tipp: Wenn du zu dem Thema schon einen allgemeineren Beitrag hast, kannst du diesen auch als Link-Ausgangspunkt zum neuen Beitrag machen. Oder überarbeite einfach einen alten, nicht mehr so aktuellen Artikel. Das sorgt für Freshness und glückliche User.

Die ganz aufwändige Keyword-Recherche mit WDF*P*IDF

Das ist – streng genommen – eigentlich keine Keyword-Recherche sondern eine Art, Beiträge zu schreiben. Am besten beschreibe ich das mit dem Tool von onpage.org, weil das das einzige mir bekannte Tool ist, mit dem das für jeden möglich ist. Es geht um WDF*P*IDF: Hierbei wird versucht, sich inhaltlich so zu verhalten, dass Google der Meinung ist, dieser Beitrag ist das Beste, was zum Keyword geschrieben wurde.

Also: Im Bereich “Inhalt / WDF*IDF” kann ein Keyword eingegeben werden. Das sieht dann so aus:

keywords mit WDF*IDF

Darunter gibt es den Button “Als Vorlage verwenden”. Das nimmt die Termfrequenzen mit zu einem kleinen Editor. In diesen kann ein vorhandener Text einkopiert werden. Unter dem Textfeld erscheinen nun Begriffe, die überhaupt, häufiger oder seltener verwendet weden sollten, damit am Ende die WDF*IDF-Formel korrekt ist.

Klare Angaben

Nun kann man sich darüber streiten, ob das eine Garantie für ein perfektes Ranking ist. Aber eines steht fest: Es ist bei vielen Suchbegriffen eine sehr gute Möglichkeit, die richtigen Rand-Themen für ein Keyword zu entdecken.

 

Tools: With a little Help from…

Hier noch einige weitere Tools, die uns verraten, was die User eigentlich wollen:

  • Die eigene Suche auf der Seite ist exakt das, was die Leser von uns wollen und in der Sprache, in der sie sprechen.
  • In den Google Webmaster Tools finden wir unter “Zugriffe / Suchanfragen” alle Suchen, bei denen wir angezeigt werden – und auch die Klickraten. Warum nicht bei einen schlecht “klickenden” Beitrag das Snippet verbessern?
  • Das Adwords-Keyword-Tool bietet uns natürich auch eine feine Möglichkeit, noch mehr neue Keywords kennen zu lernen.

Noch ein Extra-Tipp für Journalisten

Hand aufs Herz: Ihr wollt zwar möglichst viel Reichweite und Traffic. Aber nicht um jeden Preis. Eine Keyword-Recherche erscheint euch irgendwie wichtig – aber Keyword-Mutanten-Beiträge will keiner von euch schreiben. Deshalb empfehle ich folgenden Ablauf beim Schreiben von Artikeln, bei dem ihr dieser Gefahr entgeht:

  1. Thema des Beitrags grob z.B. in der Redaktionskonferenz festlegen.
  2. In 15 Sekunden mit der Keyword Recherche passendes Suchwort finden und damit das Thema feintunen.
  3. Den Beitrag ohne weitere Gedanken an das Keyword schreiben
  4. Überarbeitung des Beitrags für das Keyword. (Dazu ein andermal mehr…)
  5. Perfektionierung des Snippets (also Title-Tag und Description-Tag)

Denn wenn ihr beim Schreiben das Keyword aus dem Kopf bekommt, wird euer Inhalt besser. Garantiert.

GD Star Rating
loading...
Basic: die 15-Sekunden Keyword-Recherche (und mehr), 4.3 out of 5 based on 11 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Bookmark and Share
1 comments

Trackbacks

  1. […] Für welche Keywords soll ich meine Webseite optimieren? Eric Kubitz gibt im SEO-Book eine lesenswerte Einführung in die Keyword-Recherche. Zum Beitrag: Keyword-Recherche für Einsteiger […]

  2. […] Keyword-Recherche macht, führe ich hier nicht weiter aus. Dazu könnte man bei den Kollegen der Contentmanufaktur […]

  3. […] Keyword-Recherche macht, führe ich hier nicht weiter aus. Dazu könnte man bei den Kollegen der Contentmanufaktur […]