Sistrix API mit Google Docs für Excel abrufen

praxis tippFür einen Coder ist die Abfrage einer API meist kein Problem, aber die Sistrix-API lässt sich auch von „normalen“ Büromenschen abfragen. Das führt zwar ein bisschen zu Gefummel – aber es lohnt sich, wenn man in einem wöchentlichen Reporting etwa Sichtbarkeit, Keywords und Backlinks von einigen wichtigen URLs wissen und zusammen mit anderen Zahlen (Conversion, Traffic) darstellen möchte. Ich habe das mal so zusammen geschrieben, dass du das in  vielleicht nur 10 Minunten schaffen kannst.

Einführung

Fast alle Sistrix-Daten können also per API abgerufen werden. Das bedeutet, man muss nicht die Sistrix Toolbox öffnen, sondern bekommt eine sehr eindeutige Antwort auf eine sehr eindeutige Frage. Und zwar sozusagen „direkt“ dorthin, wo man möchte. Oder besser: Dorthin, wo es möglich ist. Eine API wird normalerweise von einem Script abgefragt, zu dem wir einen Entwickler dringend benötigen. Aber manche APIs können auch über Excel (für Windows) und über Google Docs Tabellenabgefragt werden. Man gibt dann in eine Zelle eine Formel ein – und wie durch Zauberhand erscheint dort das Ergebnis von Sistrix geliefert.

Zu den Konditionen: Bei Sistrix hast du pro Toolbox-Modul 10.000 Credits, mit denen du die API abrufen kannst. Und in der Nacht von Sonntag auf Montag werden die abgerufenen Credits wieder aufgefüllt. Das sollte für das eine oder andere Reporting nun wirklich reichen…

Vorbereitung in Excel

Wir beginnen in Excel, da ich meine Tabelle am Ende dort haben will. Es geht ja darum, die Sistrix-Daten mit anderen Daten aus anderen Quellen zu mischen. Und, nun ja, dafür ist Excel halt das Beste. Deshalb bastle ich mir die Abfragen (die ich ja erst nachher in Google Docs benötige) in Excel zusammen. Dadurch kann ich auch mal die Grundmenge der URLs ändern und habe durch die Auto-Vervollständigung in Excel zu jeder URL immer die richtige Formel.

Angenommen, du hast in Spalte „A“ deine URLs stehen [http://www.domain.de/unterseiten/]So könnte das in Excel aussehen: In Spalte "A" die URLs und in den weiteren Spalten die Formeln.

Dann würde ich in Spalte „B“, „C“ und „D“ die Abfragen z.B. für die jeweilige „Sichtbarkeit“, die „Zahl der Keywords“ und die „Domainpopularität“ zusammen basteln.

Hierzu benötigst du: 1. die Referenz für die Sistrix-API (liefere ich für die drei Beispiele oben). 2. Deinen API-Schlüssel. Den bekommst du hier. 3. etwas Gefummel mit Excel. Das liefere ich dir hier auch.

Sichtbarkeit: Angenommen, die Sichtbarkeit soll in Spalte „B“ zusammen gebastelt werden. Dann solltest du folgende Formel in Spalte „B“ eingeben:

[=VERKETTEN("=importXML(""http://api.sistrix.net/domain.sichtbarkeitsindex?api_key=XXX&url=";A2;"""; ""//@value"")")]

natürlich OHNE die eckigen Klammern. Der Wert „A2“ ist die Referenz auf die Zelle in der ersten Spalte und der zweiten Zeile und ergänzt die URL in der Abrfrage. Wir befinden uns also in der zweiten Zeile. Statt des „XXX“ baust du deinen API-Key von Sistrix ein. Und wundere dich nicht etwa über doppelte Anführungszeichen – das braucht Excel…

Ein Doppelklick auf das kleine Plus links unten in der markierten Zelle „B2“ vervollständigt alle Zellen, neben denen in Spalte „A“ URLs stehen. Damit bist du für die Sichtbarkeit fertig.

 

Für die Keywords nimmst du diesen Code:

[=VERKETTEN("=importXML(""http://api.sistrix.net/domain.kwcount.seo?api_key=XXX&url=";A2;"""; ""//kwcount.seo/@value"")")]

Für die Domainpopularität nimmst du

[=VERKETTEN("=importXML(""http://api.sistrix.net/links.overview?api_key=XXX&url=";A2;"""; ""//domains/@num"")")].

Diese Rückgabewerte sind für "links.overview" möglich (Danke, Sistrix, für das Bild)

Wenn du z.B. statt der Domainpopularität lieber die Zahl aller Links haben möchtest, dann trägst du hinten statt [//domains/@num] dies ein: [//total/@num]

Welche Rückgaben für die jeweiligen Abfragen möglich sind, siehst du, wenn du eine Abfrage (also z.B. http://api.sistrix.net/links.overview?api_key=XXX&url=http://www.domain.de/) über einen Webbrowser an Sistrix sendest. Wenn du also lieber die Zahl der Links von verschiedenen Class-C-Netzwerke wissen willst, schreibst du hinten [//class_c/@num] hinein.

Selbstverständlch gibt es auch entsprechende Formeln für Werte rund um Keywords (z.B. Suchvolumen) und alle anderen Daten in der Sistrix Toolbox. Dazu frage die Dokumentation. Und wenn dir nicht klar ist, welche Werte jeweils zurück gegeben werden können, dann frage die entsprechene Formel z.B. für Keywords wie oben erklärt einmal per Browser ab.

Daten holen in Google Docs

Dann geht es rüber zu Google Docs. Du holst dir die Spalten „A“, „B“, „C“, „D“ (wenn du etwa Sichtbarkeit, Zahl der Keywords und Domainpop haben willst) aus Excel in die Zwischenabfrage und kopiertst das in eine frische Google-Tabelle ein. Nun bitte ein bisschen Geduld: Es werden ab und an kurz Fehler gemeldet und die Abfrage dauert auch ein paar Sekunden – aber dann hast du einen schöne Tabelle in der vorne die URLs und daneben alle gewünschten Werte stehen.

Du kannst nun die vier Spalten mit den Werten wieder in die Zwischenablage nehmen und nach Excel kopieren. Idealerweise überschreibst du die zusammen gebastelten Formeln nicht – dann kannst du sie in der nächsten Woche wiederverwenden…

Na, geht doch!

Wer es noch ein bisschen einfacher will und für eine Domain möglichst viele Werte in einem Dashboard haben will, kann sich eine von Eisy vorbereitete Tabelle bei Sistrix laden und diese verwenden. Aber das war nicht mein Anwendungsfahll – ich wollte gerne eine URL-Betrachtung. Bei Sistrix gibt es außerdem noch einige Wörter zur Google-Docs-Abfrage und zur Abfrage der API via Excel. Warum ich das also nicht gleich in Excel gemacht habe? Weil das mit der Mac-Office-Suite von Microsoft einfach nicht geht. Und wegen Office fange ich nicht an, Windows-Rechner zu kaufen… Geht auch ohne 😉

Und, wie immer: Anregungen, weitere Hilfen und vielleicht auch Hinweise, wie man es anders besser machen kann, bitte hier lassen. Danke!

GD Star Rating
loading...
Sistrix API mit Google Docs für Excel abrufen, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentar (1)

  1. Paul Strobel

    Sehr verständliche Erklärung, vielen Dank! Jedoch sind beim Domain-Sichtbarkeitsindex immer die Kommastellen verschoben. Mal erhalte ich den korrekten Wert wenn ich das Ergebnis durch 1000 teile, mal durch 100, mal durch 10000. So muss ich alle individuell durchgehen und überprüfen. Woran liegt das und wie kann man das lösen?

Kommentare sind geschlossen.