Wie sinnvoll sind heutzutage noch Blognetzwerke/ Satellitenblogs und welche Alternativen bestehen?

Frage: Es scheint mir unter SEOs nach wie vor populär zu sein, sich für den Linktausch (z.B. bei Kundenprojekten) 100+ eigene Blogs anzulegen. Straft Google das nicht ab? Wie sähe eurer Meinung nach hier eine vernünftige Strategie aus? (Tim)

Antwort: Ja, das scheint mir auch noch populär zu sein. Und ich könnte mir vorstellen, dass das auch in gewissen Bereichen sogar funktioniert. Denn Google kann es kaum schaffen, jeglichen Link-Spam wirklich zu entdecken. Das heißt aber auch, dass die Kollegen mit so etwas auf einen Bug bei Google optimieren. Das ist angesichts der Tatsache, dass Google jeden Tag etwas schlauer wird, eine heikle Angelegenheit. Wer das für seine eigenen Projekte machen möchte, der sollte um das Risiko wissen und sich über jeden Tag freuen, an dem das funktioniert.

Wer das für Kunden-Projekte macht, handelt meiner Meinung nach völlig unverantwortlich!

Und wie sieht aus unserer Sicht eine vernünftige Strategie aus? Ich denke, den Großeteil des Linkaufbaus sollte man möglichst organisch erledigen. Also mit guten Inhalten und der dazu passenden Kommunikations-Strategie in Richtung der „Verlinker“. Leider wird das nicht für jedes Projekt einfach und ausreichend möglich sein. Dann braucht man eine wirklich gute, vertrauenswürdige Linkaufbau-Agentur die ohne Blognetzwerke und anderen Mist arbeitet. Was die dann genau machen, werden sie dir sicherlich genau sagen. Wenn nicht, sind sie auch nicht vertrauenswürdig 😉

GD Star Rating
loading...
Wie sinnvoll sind heutzutage noch Blognetzwerke/ Satellitenblogs und welche Alternativen bestehen?, 3.9 out of 5 based on 8 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentare (4)

  1. Seodeluxe

    Die Bloglinks funktionieren meiner Meinung nach eh mehr schlecht als recht. Das Problem sind aber nach wie vor die „guten Inhalte“ – wie soll Schreinermeister Müller seine Webseite gestalten, damit diese organisch verlinkt wird? Was bei großen Brands automatisch funktioniert, ist für den Mittelstand nicht zu replizieren.
    Grüße, Seodeluxe

  2. eric108

     @Seodeluxe Da haste völlig recht, Marcell! Allerdings braucht der Schreinermeister auch keine fetten Links von Online-Magazinen sondern muss sich in seinem Konkurrenz-Umfeld bewegen. Und da kann er schon auch was reißen. Der ist doch sicherlich in zwei/drei tollen Vereinen, der kann zum Eishockey-Lokalderby eine lustige Aktion machen oder der kann schon mit einem Tag der offenen Tür bei der Lokalpresse ein paar Links abgreifen. Wenn er es richtig anstellt.
    Da müssen wir SEOs dem Schreiner erstmal eine Weile zuhören, dann müssen wir mal drüber schlafen und meistens sind wir dann ja auch kreativ…
     
    Du jedenfalls schon, da bin ich mir sicher! 🙂

  3. thorsten_reiser

    Puh. Unverantwortliche Arbeitsweisen ohne Tiefer auf die Umsetzung einzugehen, halte ich ebenso für unverwantwortlich
     
    Legitim ist es für die eigenen Produkte und Lösungen Raum zu schaffen. Raum bedeutet Freiraum für Inhalte, Ideen und Konzepte. Häufig sind die Hauptseiten in einem sehr klassichen neutralen Coporate-Design. Änderungen, Anpassungen oft schwierig. Der Netzwerkaufbau unserer Kunden funktioniert wie folgt.
     
    marke.de
    produkt1.de
    produkt2.de
    produkt2.de
    produkt1-schwerpunkt1.de
    produkt2-schwerpunkt2.de
     
    Produkte wie Office und die Suchmaschine Bing über die microsoft.com wäre undenkbar. Deswegen gibt es Domains(Produkte) wie office.com, bing.com und erlauben damit thematisch und visuell sehr viel tiefer ausgebaut und ggü der Hauptdomain verändert zu werden.
    Da liegt dann der Sprung auf Subdomains sehr nahe, wie es Microsoft mit office.com macht. Ganz klar ein Netzwerk, aber inhaltlich besitzen die Projekte kaum Korrelationen. Meiner Meinung nach völlig legitim.
     
    Was ist also unverantwortlich in einem Netzwerk? 100+ Blogs mit demselben Inhalt in immer gleich flacher Tiefe
    marke.de
    produkt1-karlsruhe.de
    produkt1-stuttgart.de
    produkt1-experte.de
    produkt124.de
     
    Monotone, inhaltlich flache Strukturen halte ich für unverantwortlich und nicht die Netzwerkgedanken dahinter. Ich denke, dass dieser Gedanke einfach in einem Blogbeitrag gefehlt hat.
     
    Gruß Thorsten

  4. LarsHeinemann

     @eric108  @Seodeluxe 
     
    Ich sehe das wie Eric. (Schöne Grüße)
     
    Ich bin jetzt bei Serienkarte.de CMO geworden und bin auch noch recht klein und überlege mir, wie ich sauber an Links kommen kann.
     
    Ich versuche gute PR zu machen, mit anderen Partnern eine nette Aktion auf die Beine zu stellen, Partner zum Verlinken zu bitten usw.
     
    Optionen neben Bloglinks oder Blogkommentare gibt es schon. Und ist nachhaltiger.

Kommentare sind geschlossen.