Woran erkennt man schlechte Links?

seo frageFrage: Als wirklich schlechte Links gelten die von Linkfarmen oder Linknetzwerken. Wie kann ich diese konkret ausmachen, woran erkennt man einen wirklich schlechten Link genau? (Ohne dabei link-detox-Tools zu nutzen, eher durch die üblichen Backlink Daten). (Ninaa)

Antwort: Ich hätte mir ja denken können, dass hier die echt kniffligen Fragen aufschlagen. Im Grunde sitze ich mit meiner Antwort schon vor dem ersten Satz in den Brennesseln. Aber, klar Ninaa, ich werde versuchen, dir so gut wie möglich weiter zu helfen. Vor allem, weil das nicht nur eine schwere sondern eine sehr, sehr gute Frage ist!

Also, woran erkennt man miese Links?

Die einfachste Antwort darauf hast du mir ja leider verboten: Nutze halt das Detox-Tool von den Link Research Tools, hätte ich gerne geschrieben. Aber das willst du ja nicht. Doch lass uns trotzdem schauen, wie solche Tools die Links prüfen. Die sind ja ziemlich transparent. Hier einige Beispiele:

  • Ist die Domain bzw. die URL, von der der Link stammt, im Index?
  • Gibt es Hinweise darauf, dass diese Domain als Malware angezeigt wird?
  • Hat die Domain selbst Trust? (das wird z.B. mit dem Cemper Trust berechnet)
  • Gibt es viele Links auf diese Domain von einer IP-Adresse oder aus einem Class-C Netzwerk?
  • Verlinkt diese Domain auf viele andere Seiten auf der gleichen IP-Adresse?
  • Gibt es einen auffälligen Footer mit vielen seltsamen externen Links?
  • Hat die gesamte Seite keinen PageRank obwohl viele PageRank-Links dort hinzeigen?
  • Verlinken (bekannte) Artikel-Verzeichnisse auf diese Domain?
  • u.s.w.

Es ist dann wie im Tatort: Ein einziges Indiz reicht meist nicht aus. Wir haben etwa einige Verlags-Kunden, die im Footer von ihren Zeitschriften-Seiten jeweils auf die Seiten der anderen Zeitschriften aus dem Verlag zeigen. Und diese Seiten sind alles andere als Spam. Und auch die PageRank-Sache ist etwas wackeling. ABER: Es gibt grob drei Verdachts-Bereiche, nach denen gesucht wird:

  1. Sichtbarkeit der verlinkenden Domain / URL
  2. Signale für automatisierten Seitennetzwerk-Bau
  3. Onpage Signale

Naja, und das können wir natürlich auch ohne Tool checken. Und noch etwas mehr. Hier ein paar konkrete Checks, mit denen du dir ein Bild machen kannst:

1. Sichtbarkeit der verlinkenden Domain / URL

Wenn du checken will, ob der Link von „domain.de“ in Ordnung ist, suche bei Google mal nach:

site:domain.de

Also suche danach, ob und mit welchen Seiten diese Domain im Index ist. Schau dir die Ergebnisse an. Dann suche, wenn z. B. „ein Beispielsatz in der Headline“ auf der Seite mit dem Link steht nach:

site:domain.de Beispielsatz Headline

Damit erkennst du, ob die fragliche Unterseite auch im Index ist. Ist dies nicht der Fall, ist Misstrauen angesagt. Dann würde ich mal nach ähnlichen Unterseiten schauen und checken, ob die im Index sind. Logisch, oder? Der Link von einer Seite, die nicht im Index ist, ist nix wert.

Außerdem würde ich mir die Sichtbarkeits-Kurve von Searchmetrics oder Sistrix der Domain anschauen und welche Keywords gefunden werden. Gab es extreme Sprünge nach oben nach unten oder kommen die Keywords aus völlig schrägen Bereichen, ist das kein gutes Signal für die Domain.

Tja, nun. Möchtest du von dieser Seite einen Link? Ne, oder?

Tja, nun. Möchtest du von dieser Seite einen Link? Ne, oder?

Und dann spielt halt schon der PageRank eine Rolle. Ist auf der kompletten Domain (also auch auf der Home) gar keiner vorhanden obwohl die Seite offensichtlich nicht neu ist, auch dann gebührt dem Link ein Misstrauens-Sternchen.

2. Signale für automatisierten Seitennetzwerk-Bau

Hierbei schauen wir uns das Umfeld der verlinkenden Domain an. Die Fragestellung: Ist hier eine Automatisierung zu erkennen? Mein erster Anlaufpunkt hierfür ist „SpyOnWeb„, wo ich viele Domains finde, die auf der gleichen IP-Adresse hausen, die den gleichen Google Analytics-Code haben u.s.w.. Wenn das ganz besonders viele sind, dann scheint der Webmaster beim Netzwerkaufbau sogar Geld zu sparen. Außerdem ist es natürlich wichtig, WELCHE Domains dort noch sind. „billlige-seo-links.de“? Finger weg!

Auch NetComber ist angetreten, so etwas noch viel umfangreicher zu prüfen. Ich weiß gar nicht genau, was daraus geworden ist. Aber ich denke, bezahlte Tools fallen eh nicht in dein Wunschprogramm hier…

Worauf es halt ankommt ist zu erkennen, ob eine Seite mit möglichst wenig Aufwand so gebaut wurde, dass sie in ein Linknetzwerk passt. IP-Adressen, Google-Analytics IDs, themenfremde Links (evtl. auf Money-Keywords) im Footer oder sonstwo oder ein Impressum als Bildchen, damit das niemand kontrollieren kann.

3. OnPage Signale

Hier gilt schöne Faustregel: „Was wie Mist stinkt, ist fast niemals ein leckeres Mittagessen.“ Schau dir doch bitte die verlinkende Seite mit klarem Blick an und entscheide, ob das eine gute Seite für User ist.

Achte dabei nicht nur auf den Text und das Layout sondern auch auf die Links darauf. Machen die Sinn? Und zwar auch die im Footer und in den Randspalten? Oder sind das Links, die einem schon den Begriff „LINKNETZWERK“ ins Gesicht schreien? Ich schaue mir mit einem kleinen Bookmarklet meist alle ausgehenden Links einer Seite an. Sind das Links auf Seiten, die man normalerweise dort verlinken würde? (Dafür diesen Link „Outgoing Links“ in die Bookmarks ziehen und anklicken, wenn die fragliche Seite im Browser geöffnet ist).

Wir alle verbringen einen großen Teil unseres Wachdaseins mit dem Betrachten von Webseiten – vertraue dir selbst bei der Einschätzung, ob eine Seite „gut“ oder „böse“ ist.

Ein ganz wichtiger Check: Ist der Link überhaupt auf der Seite zu sehen? Ein versteckter Link (gerne ein Trackback in WordPress) ist eine sehr ungesunde Sache. Die gehören praktisch immer in die Kategorie „mies“.

Und, übrigens: Hat die Seite eine Geschichte? Schau nach bei archive.org.

4. Zusatz-Tipp: Was bringt der Link?

Diese Frage ist überhaupt nicht link-esoterisch gemeint, sondern ganz konkret: Taucht der Link auch in deiner Web-Analyse (z.B. Google Analytics) auf? Schau doch mal unter Besucherquellen / Quellen / Verweise. Wenn über den Link in den vergangenen Monaten zumindest ein paar Besucher gekommen sind, ist das ein gutes Zeichen. Wenn nicht, dann nicht.

Also: Man kann mistige Links erkennen

Mmmmmh. Falls du nun das Gefühl hast, dass das eine Menge Arbeit ist: Das stimmt! Ich habe dir niemals etwas anderes versprochen :-)

Das ist übrigens der Grund, warum Detox-Tools Sinn machen können: Sie sortieren dir die Links nach einigen technischen Kriterien – und am Ende schaust du selbst noch einmal danach und triffst die Entscheidungen selber.

Übrigens: Wenn 1000 Links auf deine Domain zeigen, dürfte es nicht ganz unwichtig sein, WELCHE Links du eigentlich prüfst. Aber die Frage hast du ja zum Glück nicht gestellt…

GD Star Rating
a WordPress rating system
Woran erkennt man schlechte Links?, 4.3 out of 5 based on 18 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentare (8)

  1. Pingback: Linkaufbau gratis und modern

  2. Pingback: Der Seoday Wochenrückblick - Nr.1 SEO DAY Die Konferenz für Suchmaschinenoptimierung in Deutschland

  3. Pingback: Top 10 der Woche 10/13 « Wochenrückblicke

  4. DietrichMichael

    der Artikel ist definitiv ein Bookmark wert.

  5. Pingback: Germany & Search: February 2013 Edition - State of Search

  6. PCzuHause

    Hallo Eric,
    zuerst einmal vielen Dank für diesen Artikel. Du hast mir sher geholfen – zumindest eine Idee und Vorstellung davon zu bekommen, was gut und was schlechte Links sind.
    Auf der Suche nach der Möglichkeit diese zu erkennen habe ich mir auf meiner recht jungen Webseite auch eine Auswertung angesehen und dabei festegestellt, dass ich eine verlinkende Domain habe – die mit 164 Einträgen auf einen Link zeigt.
    Wenn ich den Link zurückverfolge, also mir die eingehende Seite ansehe – kann ich meinen Link nicht sehen, verschlüsselt über ein „index.php?“ erhalte ich nur die Anzeige “
    1
    Trackback Already Received

    Die Seite selbst hat über da Plugin SEO Quake kein PR, ein Alexa Rank von 20 Millionen,… eine SEO Visibilty von 0 bei Searchmetrics,… bei der Auswertung über den Site:Domain.de bekomme ich nur den RSS Feed… auf der IP Adresse der verlinkenden Seite liegen 171 andere Domains, …

    Alle diese Informationen zusammengefasst – ist dies ein schlechter Link?
    Was bedeutet dieses „1 Trackback…“
    Sollte ich diesen Link entfernen lassen?
    viele Grüße
    Stefan

  7. Pingback: Linkabbau - wenn dann aber richtig | SEO-Diaries

  8. Pingback: Auf diese Backlinks sollte man verzichten! | Flixa.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *