Der richtige Webhosting Anbieter

Am Anfang steht der Webhost: Bevor das CMS installiert und der Content zum King wird, braucht jede Website einen „Gastgeber“ – also einen Webhost-Anbieter. Wir sind derzeit drauf und dran unseren derzeitigen „Haupt-Hoster“ zu wechseln, uns suchen nach besserem Ersatz. Deshalb mein Deal: Ich liefere einige Entscheidungs-Kriterien, die bei der Wahl des Webhosts wichtig sein sollten – und ihr lasst uns an eurer Erfahrung mit den vielen Anbietern da draußen teilhaben. O.k.?

webhosting anbieter

Welches Hosting-Paket brauche ich?

Damit wir das eigentlich unendlich differnzierbare Thema eingrenzen können, gehen wir davon aus, dass man einen Webhost für eine oder mehrere 08/15-Seiten braucht: Zum Einsatz kommt Open-Source-Software (z.B. WordPress, Jooomla u.s.w.) die sich auf Linux-System, PHP und MySQL freut. Man nennt das „LAMP“-Umgebung von „Linux, Apache, MySQL, PHP“. Wir brauchen kein Hochleistungs-Servercluster (leider), möchten aber skalieren können.

Tja, und schon ein erster Blick genügt, um sich wie ein Volldepp im Hoster-Geschäft vorzukommen. Da gibt es Web-Visitenkarten, Cloud Server, Rootserver, Mini-Webseiten – und alles leider nicht miteinander vergleichbar. Natürlich nicht. Deshalb hier eine Kategorisierung, die evtl. weiter hilft:

  1. Domainhosting: Damit schnappe ich mir eine Domain, aber lass nur diese vom Anbieter verwalten. Der eigentliche Server steht woanders.
  2. Mini-Webseite: Das sind meist auch bausatzartig bedienbare Webseiten, die auch technischen Einsteigern eine virtuelle Bleibe ohne HTML- und PHP-Gefummle bieten. Hier besteht übrigens große Abzock-Gefahr.
  3. Webhosting: Men bekommt man ein Stück vom Server, kann darauf mit einem FTP-Zugang seine Webseiten selbst installerien, nutzt den vorhandenen E-Mail-Server und natürlich auch Datenbanken und ggf. andere Anwendungen.
  4. Managed Server: Im Gegensatz zum Webhosting bekommt man hier einen kompletten Server – aber die Funktionen sind ähnlich zum Webhosting.
  5. Eigene(r) Root-Server: Eine Kiste mit Speicher, Prozessor und FTP-Zugang. Und los geht’s.

Welcher jeweils passt, muss man wohl selbst heraus bekommen. Für alle, die eine kleinere bis mittlere Seite basteln wollen, ist wohl „Webhosting“ das richtige Stichwort. Doch, mein erster Tipp: Fragt lieber gleich, ob und wie man dann auf einen Managed Server umziehen kann. Denn wenn die Seite mal richtig groß wird, braucht man mehr Power. Wenn dann aber alles vollständig neu installiert werden muss, kann das zu sehr viel Arbeit führen…

Wichtige Bewertungs-Merkmale

Also suchen wir „normales“ Webhosting. Blöderweise ist das auch der Bereich, der am wenigsten zu durchschauen ist. Da gibt es Angebote von 10 € bis 120 €/Monat – und dementsprechend unterschiedlich ist natürlich die Leistung:

  • Speicherplatz: Damit ist gemeint, wie viel Daten auf dem Server lagern. Wer mit Bildern und Videos arbeiten möchte (und keine Cloud anzapfen will/kann), sollte hier nicht sparsam sein.
  • Traffic: Wie viel Daten werden hin- und her geschoben? Klar, das weiß man ja vorher nicht. Doch auch hier gilt der Hinweis auf Bilder und Videos…
  • Bandbreite: Dabei geht es darum, wie schnell die User (also alle, die gleichzeitig auf dem Server sind) die Seite und die Dateien übertragen bekommen.
  • CPU: Wie schnell wird gerechnet – also wie fix kann der Server den vielen Usern ihre Daten heraussuchen und schicken? Vor allem bei datenbank-intensiven Webseiten ist das ein möglicher Engpass.
  • Kunden pro Server/CPU: Wie viele andere Webseiten bzw. Kunden sorgen für Traffic auf dem Server? Manchmal reicht ja schon ein heftiger Traffic-Rabauke, um den gesammten Server in die Knie zu zwingen. Deshalb obacht! Es gibt aber auch „dedizierte“ Rechenpower, man bekommt eine bestimmte Rechenkraft zugeteilt – egal, was die anderen auf den Server machen.
  • Features (IP-Adresse, Datenbank, E-Mail, Administration): Es gibt so viel, an das man denken sollte – aber von dem man zunächst wenig weiß. Entscheidend sind neben den Grundvoraussetzungen (FTP, Datenbanken) eine ordentliche Administration und evtl. eine eigene IP-Adresse.
  • Systeme (Betriebssytem, Datenbanken, Frameworks u.s.w.): Wir haben uns ja schon für eine LAMP-Umgebung entschieden – deshalb sollte man auch darauf achten, dass man die bekommt. Aber auch, wer etwa mit Frameworks wie „Ruby on Rails“ arbeiten will, muss checken, ob das möglich ist.
  • Rechte: Wer darf auf dem Server was? Wer serverseitig viel mit Bildern oder mit einem CMS aerbeitet, dass besondere Anpassungen in der Apache- bzw. die PHP-Konfiguration benötigt, muss diese nun mal anpassen können. Das lassen nicht alle Hoster unbegrenzt zu. Ebenso wird manchmal ein echter Root-Zugriff per FTP verwehrt. Selbst ein Zugriff auf die .htaccess ist nicht immer möglich. Und, ganz schlimm: Zumindest früher gab es viele Hoster, die die Domain nur „verliehen“ haben. Wer dann man wechseln wollten, fand sich in Geiselhaft wieder. Also: Zur Sicherheit checken.
  • Backup: Was, wenn was kaputt geht? Bietet der Hoster ein Backup an? Und hat er möglicherweise sogar eine „Papierkorb“-Funktion? Den kann man gut brauchen, falls man fälschlicherweise ein Verzeicheichnis gelöscht hat und es wieder haben will. Alles schon passiert…
  • Service (FAQ, Hotline, 24/7 Service, Forum): Ist jemand da, wenn man ihn braucht? Auch am Sonntag? Und gibt es ein ordentliches Forum oder ein FAQ, das auch schon so gut weiter hilft? Einfach mal nach potentiellen Fragen googeln – dann sieht man schnell, ob es Hilfe gibt.

Es gibt noch zahlreiche andere Features und Sicherheitsfunktionen, die man nennen könnte. Ich möchte zum Beispiel unbedingt die Möglichkeit haben, eine woanders registrierte Domain bei meinem Webhoster zu verwenden. Das lassen die sich natürich bezahlen – aber Hauptsache, es geht. Und so hat jeder seine Eigenheiten.

Nun, auf zur Wahl

Nach der Theorie nun zur Wahl. Da man auf der Suche nach einen Webhoster vor allem auf Affiliate-Vergleichsportale stößt und ich nicht den Hoster mit dem größten Werbebudget sonden den besten Hoster finden will, hier nun zur Wahl.

Es ist natürlich unmöglich, alle Webhosting Anbieter aufzuzählen. Ich stelle deshalb eine Reihe derzeit bekannter Webhoster zur Wahl. Ich hoffe, da sind die größten dabe. Aber ich würde mich sehr, sehr, sehr über eure Erfahrungen auch mit kleineren Hostern freuen. Dafür gibt es dann die Kommentare. Außerdem bitte ich auch um eine Mitteilung, falls ein „Großer“ in der Liste fehlt.

Wichtig: Da viele von uns ja mehr als nur einen Hoster haben, erlaube ich euch bis zu zwei (2) Antworten. Ihr braucht euch also nicht für einen zu entscheiden – sondern könnt uns eure Spitzenteam nennen:

[poll id=“13″]

GD Star Rating
loading...
Der richtige Webhosting Anbieter, 3.8 out of 5 based on 5 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentare (5)

  1. pinkbigmac

    Bin gerade (seit knapp 6 Monaten) bei Hosteurope -und kann Virtual Server Linux L 5.0 Paket für ca. 10 € im Monat bisher nur empfehlen. Guter Support, ansprechende Leistung, akzeptabler Preis.

  2. KuKmal

    Hallo!
    Eine Zwischenfrage zum ersten Tipp. Ich habe gerade bei meinem Hoster WebhostOne angefragt, wie das mit dem hypothetischen Umziehen auf managed aussähe, und bekam als Antwort: Das muss dann geprüft werden. (Dann, wenns schon zu spät ist…)
    Gibt es bekanntermaßen Anbieter, die vorab sagen können, ob ein Umzug von webhosting zu managed bei Erfolg der Seite komplikationslos möglich ist?
    Welcher Anbieter wäre das?
    LG
    Sabine
    PS: Meine Seite existiert in gewissem Sinne noch gar nicht, da wir gerade von einem reinen html-Dokument auf wordpress umstellen…
     
     

  3. eric108

     @KuKmal Soviel ich weiß, würde das bei Host Europe funktionieren. Oder gibt es hier andere Erfahrungen damit?

  4. KuKmal

    Danke! Ich werde mich dort genauer erkundigen und gebe dann Rückmeldung. @eric108 

  5. Andi81

    Hallo,
    für mich ist der Beste Anbieter WebGo24 da mir die Jungs immer geholfen haben wenn ich nicht weiter kam. Deswegen kann ich jedem nur den Hoster empfehlen und finde es schade das ich meinen Hoster hier nicht sehe.
    .MfG

    Andreas

Kommentare sind geschlossen.