Don't forget the "Rich Snippets" (gar nicht soooo schwer)

Nicht gerade ultra-neu – aber selten verwendet und auch in den Suchergebnissen wenig sichtbar ist die Kommunikationsform „Microformate und RDFa“ zwischen Webseite und Google-Robot. Doch das ist schade, weil dabei hübsche Dinge heraus kommen können. Denn, was denkt ihr, worauf ein User bei dieser Auswahl klicken wird:

Auf den Eintrag mit den gelben Sternen, oder? Stellt sich nur noch die Frage, ob wir so was auch können und wie viel Aufwand das technisch ist. Antwort: Ja, und wenig.

Lest hier, was die deutsche Webmasterzentrale von Google dazu im vergangen Jahr gesagt hat, und schaut hier auf die Specs zu „Microformats und RDFa“. Oder überfliegt  meine kleine, sehr vereinfachte Zusammenfassung:

  • Die grundsätzliche Idee ist, dem Robot solche Informationen wie ein User-Rating, ein Datum oder den Namen des Autors in einem standardisierten Format zu übergeben.
  • Hierfür werden diese Microformats heran gezogen. Das sind eigentlich nur klar definierte Tags, die ganz XML-like wissen, was in ihnen steckt und das auch sagen. Zum Beispiel so sieht der Code aus, wenn ich eine Adresse als Adresse kennzeichnen möchte:
  • RDFa ist eine Beschreibungssprache, die noch näher am XML ist
  • Welcher Vorteil für welche dieser beiden Möglichkeiten spricht, ist mir nicht ganz klar. Ich empfinde die Microformats als „sprechender“ und deshalb mag ich sie mehr…
  • Ob das dann nachher dick, fett, grün oder blinkend auf der Seite erscheint, ist eine Frage des CSS…

Nur zum konkreten Fall von oben: Wir möchten gerne, dass eine Webseite mit einer Bewertung (von den Usern oder der Redaktion) diese hübschen, gelben Sternchen in den SERPS bekommt. Hierfür gibt es folgende Formats:

  • item: Das, was bewertet wird (auch „itemreviewed“)
  • rating: Die Bewertung. Man kann das zwar auch anders machen, aber ich empfehle, immer 5 Sternchen zu zeigen und anzugeben, wie viele Sterne das Item hat. Man kann auch halbe Sternchen zeigen z .B. 4.5.
  • reviewer: Wer hat’s gemacht? Etwa „Redaktionswertung“ oder „Eric“ oder „Userbewertung“…
  • dtreviewed: Wann wurde bewertet? Das Datum bitte im ISO-Format (YYYY-MM-DD).
  • description: Was gibt es noch zu sagen darüber?
  • summary: Eine Zusammenfassung

Keine Angst, man muss sich da nichts aus den Fingern saugen. CNET hat in dem Beispiel oben einfach alles weg gelassen und nur die Sternchen sowie den „reviewer“ genannt:

<span class="reviewer"> CNET Staff </span>  und
<span class="rating">3.0</span>

Im Code sind diese Angaben auch noch relativ weit verteilt. Sie werden hiervon „angekündigt“:

<h1><span class="item fn">Spybot - Search &amp; Destroy 1.6.2</span></h1>

Es gibt noch ein paar andere Informationen wie z.B. die Version der Software – aber das müssen wir uns eigentlich in diesem Zusammenhang nicht weiter anschauen.

Denn nun wird alles recht einfach:

  1. Beginne mit einem <span class=“item“> für die Überschrift, damit der Robot aufnahmebereit wird.
  2. Achte drauf, dass du eine 5-Stern-Skala hast und packe die Zahl der „gewonnenen“ Sterne als Zahl in ein <span class=“rating“>. Man kann innerhalb dieses Tags auch gerne noch ein Bildchen mit drei Sternchen zeigen, oder das CSS zeigt diese dann automatisch. Das kommt auf die Programmierfähigkeit an.
  3. Verwende noch einen Bewerter, packe den in ein <span class=“reviewer“> und nenne ihn vernünftig.

Na? Das war einfach, oder?

Man sollte natürlich keine anderen Styles schon so genannt haben. Sonst hagelt das alles durcheinander. Und alle weiteren Angaben sind optional. Aber wer sich zum Beispiel gerne mit lokalisierten Informationen beschäftigt, wird damit den Sprung in eine Karte sicher leichter schaffen.

Und wer das noch für allzu futuristisch hält, sollte mal die Augen offen halten: Zwar sind die Suchergebnisse noch nicht mit solchen Rich Snippets geflutet – aber Google holt sich immer mehr Informationen auf die Ergebnisseiten. Meiner Meinung nach ist es also besser, diese frühzeitig bereit zu stellen – dann hat man zumindest eine gewisse Zeit einen Vorsprung.

Ach ja, das Wichtigste von allem: Hier kannst du deine Rich Snippets testen. Viel Spaß dabei!

GD Star Rating
loading...
Don't forget the "Rich Snippets" (gar nicht soooo schwer), 4.0 out of 5 based on 4 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentar (1)

  1. Pingback: http://gutterquotesnow.com

Kommentare sind geschlossen.