Mayday, was wir daraus lernen und die Relevanz im Longtail

Nun ist das Mayday-Update von Google schon einige Wochen alt und ich möchte versuchen, einige Lehren daraus zu ziehen. Zwar haben unsere Kunden darunter alle nicht gelitten – aber ich denke, man kann aus dem Update ganz gut ableiten, was Google von Longtailseiten eigentlich erwartet. Und das ist eigntlich wahnsinnig trivial, man traut es sich fast gar nicht zu sagen, so banal ist es:

Baue auch im Longtail relevante Seiten mit eigenem Inhalt, die für die User gemacht sind.

Aber gehen wir das mal genauer durch:

  • „relevante Seiten“: Relevanz definiert Google ja sehr stark über Links. Nun geht es bei Longtailseiten aber nicht um massenhaft eingekaufte externe Links – sondern um eine saubere, interne Linkstruktur. Also mach all das Zeug aus dem SEO-Lehrbuch: Alle Seiten (auch ältere) mit möglichst wenig Links unter die Home klemmen, sauber über starke Channelseiten „verteilen“ und über related Links „zusammen binden“.
  • „eigener Inhalt“: Es reicht nun mal nicht, mit einer Produkt-Kategorie, dem Hersteller-Namen und dem Produkt-Namen automatisch eine Seite zu generieren. Auch das Anzeigen von Produkt-Informationen (die es an anderen 243 Stellen im Web sonst auch noch gibt) ist nur begrenzt hilfreich. Das wussten wir schon. Was aber interesssnt ist: Offenbar sieht Google eine eigene, thematische Zusammenstellung von Teasern z.B. auf Channelseiten auch nicht mehr als ausreichend nützlich für den User an. Also sagen wir mal so: eigener Inhalt ist halt eigener Inhalt. Wobei es unserer Erfahrung nach überhaupt nicht notwendig ist, 300 Wörter für eine Seite zusammen zu lügen. Ein eigener, guter, passender Text darf viel kürzer sein. Mittlerweile erkennt man ja SEO-Seiten an eigentlich zu langen Texten…
  • „für User gemacht“: Wie soll man das denn bewerten? Einerseits könnte man davon ausgehen, dass Google schaut, ob es uniquen Content auf einer Seite gibt (siehe oben) – aber das wäre wieder zu einfach. Denn zweitens hat die Suchmaschine natürlich auch die Möglichkeit, das Userverhalten zu bewerten. Wie ist die Bounce-Rate, also wie viele User kommen von der Seite sofort zurück, wenn sie vom Suchergebnis auf sie geklickt haben? Wie ist die CTR, also wird der Link in den Suchergebnissseiten überhaupt angeklickt? Beides wären sehr einfach zu erhebende Werte…

Vielleicht, und diesen Witz hat heute Boris Bergmann in einem Telefonat gemacht, ist es mit dem Mayday-Update aber auch so, dass dank der Wirtschaftskrise die Arbeitskosten bei Google gesenkt werden konnten und deshalb einfach massenhaft Quality Rater eingestellt wurden. 😉

Im Ernst: Wir bleiben bei unseren Empfehlungen und fühlen uns durch die Meldungen von abgestürzten Longtail-Seiten in einem reinen Affiliate-Bereich darin sogar bestätigt. Und diese Empfehlungen lauten, zusammen gefasst: Baue auch im Longtail relevante Seiten mit eigenem Inhalt, die für die User gemacht sind.

GD Star Rating
loading...

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentar (1)

  1. lothar evers

    weil ich den ersten Hinweis als SEO laie nicht wirklich verstand, habe ich „Channelseiten related links“ in Google eingegeben. Was Relevantes zurück -ausser diesem Artikel- kam aber nicht.

    Wo kann ich da mehr nbach lesen?
    Merci!!

Kommentare sind geschlossen.