So klappt's mit Google Images

Die Bildersuche „Google Images“ ist zwar in der Diskussion (ob es überhaupt erlaubt ist, Thumbnails von Bildern zu zeigen, was für ein Schwach…) – aber für manche Webseiten ein Quell steten Traffics. Hier meine Erkenntnisse, woran sich der Algorithmus der Bildersuche orientiert.

google imagesEin kleines, nettes Beispiel vorab: Die Suche nach dem durchaus generischen Begriff „buddha“ bringt das Bild eines Buddhas von meinem „Waldundwiesenblog“ zu Tage – und zwar gerade auf Platz 7! Habt ihr eine Ahnung, wie irrelevant mein Blog im Allgemeinen und zum Thema „Buddha“ im Speziellen ist? Ich hatte dieses Bild eher zufällig verwendet. Aber es trifft einfach eine Menge Kriterien…

Wir gehen hierbei immer davon aus, dass ein Keyword vorhanden ist, das etwa beschreibt, was auf dem Bild ist – und das auch die richtigen User anlockt. Denn das ist bei Google Images zwei mal zu bedenken: Was bringt mir der Traffic überhaupt? Sind das nur Bilderklauer, oder kann ich den Besuchern, die über die Bilder kommen, auch etwas anderes bieten?

1. Die technische Einbindung

  • Bildname: Dieser sollte unbedingt das Keyword enthalten. Gerne auch zusätzlich noch Ziffern oder andere Buchstaben.
  • Pfad: Dieser (also der Ordner, in dem das Bild liegt und evtl. Unterordner) können auch „speaking“ sein.
  • Größenangaben: Zum Bild-HTML-Tag gehört „width“ und „height“. Diese sollten gefüllt sein.
  • ALT-Tag: Dieser enthält möglichst auch das Keyword. Gerne auch noch weitere Begriffe.
  • Das Bildverzeichnis sollte nicht für Robots gesperrt sein.
  • In der Robots.txt sollte nicht verboten sein, Bilder zu crawlen.
  • Die Großversion des Bildes (falls im Text nur ein Thumbnail ist) sollte nicht nur über einen Javaskript-Link erreichbar sein.

2. Die Bilder

  • Einmaligkeit: Auch bei Bildern mag Google keinen Duplicate Content. Schon gar nicht auf der Seite – denn das sieht dann danach aus, dass es sich um das Headerbild oder ein Logo handelt. Also: Beste Chancen haben Bilder, die genau ein mal auf der Seite sind.
  • Bilder mehrfach verwenden ist allerdings sehr günstig. Indem ich unten das Buddhabild hier auch noch einfüge, unterstütze ich es.
  • Aktualität spielt eine untergeordnete Rolle. Es scheint sogar so zu sein, dass die Aktualisierung eines Bildes dieses aus dem Index kicken kann… Das konnte ich selber aber noch nicht verfolgen.
  • Bildergröße: Hier kann ich keinen echten Wert nennen. Aber große Bilder haben offenbar eine deutlich bessere Chance, in den Index zukommen. Standardformate (Querformat, Hochformat) mit Standardwerten (600×400 o.ä.) scheinen noch etwas besser zu laufen…
  • JPGs werden vom Robot wohl lieber gesehen als GIFs – und auch eher angezeigt. Aber das kann auch nur ein Zufall sein. Wie das mit PNGs aussieht, kann ich nicht sagen – dafür gibt es einfachzu wenige…
  • Das Motiv selber ist (noch) nicht wichtig. Google kann ja z.B. Gesichter (hängt mal den Parameter „&imgtype=face“ an eine Images-Suche) und möglicherweise auch mittlerweile andere Motive (Häuser? Natur?) erkennen und es ist wohl absolut ein Ziel, zu einem Namen das passende Bild anzuzeigen. Aber ich denke, da haben wir noch etwas Zeit…
  • Das Bild sollte nicht verlinkt sein.

3. Das Drumrum

  • Text-Einbettung: Absolut entscheidend ist, dass das Bild von Text umflossen wird oder darüber und/oder darunter der Haupttext der Seite steht. Dabei ist es (siehe mein Beispiel) nicht so wichtig, ob der Text inhaltlich zum Bild passt. Hingegen ist viel Text (mehr als 150 Wörter) offenbar etwas günstiger…
  • Bilder von einer Seite mit hohem Pagerank scheinen diesen etwas zu „erben“, sie haben es leichter.
  • Ein einziges Bild im Contentbereich einer Seite ist besser als sehr, sehr viele Bilder auf einer Seite.

Also, fassen wir zusammen: Google mag große, dekorative Fotos die mitten in einem Text stehen und sauber ausgezeichnet wurden. Das ist doch sogar verständlich, oder? Und wer endlose Bildergalerien bastelt und diese in Images erwartet wird endtäuscht.

buddha

GD Star Rating
loading...
So klappt's mit Google Images, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentare (9)

  1. Pingback: Relevanz von Bildern (für Google Images) | | Seo Book

  2. Pingback: Bilder optimieren für google Bildersuche » Kunst Blog Malerei | Martin Mißfeldt

  3. Pingback: Bilder optimieren für google Bildersuche | TagSeoBlog

  4. Pingback: Böse Manipulation mit der Google Bildersuche? | Onpage Sonstiges | Seo Book

  5. Florian

    ok – werde es gleich mal bei uns ausprobieren, wir haben noch keine alt-tags

  6. admin (Beitrag Autor)

    @florian: Klar habt ihr, aber den Backlink bekommst du trotzdem 😉

  7. Pingback: Mein Beitrag zum SimsalaSEO Google Bildersuche Contest | Support-Ing Martin Ihde

  8. Pingback: So nutzen Unternehmen Bilder auf Ihrer Webseite optimal

  9. Pingback: likri.com

Kommentare sind geschlossen.