Update | Scroll-Tracking Analyse mit Google Analytics

Guter Content ist für eine positive SEO Performance essentiell – doch wie wird dieser bewertet? Wie stellt man fest ob der Inhalt seiner eigenen Seite den Ansprüchen der Zielgruppe genügt? Ein Ansatz dabei ist die Scroll-Tracking Analyse mit Google Analytics. Die Realisierung über den Google Tag Manger wurde schon häufiger beschrieben. Mir gab damals der Artikel von Daniel Herndler die ersten Insights in das Thema. Dennoch möchte ich das Thema nochmals aufgreifen und Euch Einblick in die aktuellen Gegebenheiten geben! Seht diesen Artikel einfach als ein Update. Updates mögen wir doch so gerne 😉

Was hat sich geändert?

Im Wesentlichen betrifft dieser Punkt den Google Tag Manager. Dieser hat Ende des letzten Jahres ein neues Interface erhalten und einiges an zusätzlichen Funktionen erhalten. Wer die Scroll-Tracking Analkyse zum heutigen Zeitpunkt einrichten möchte, könnte auf Grund der „alten“ Blogbeiträge Schwierigkeiten haben.

Was bringt mir die Scroll-Tracking Analye für meine Webseite?

Wie ich schon erwähnt habe, unterstützt euch die Scroll-Tracking Analyse dabei zu verstehen, wie Eure Zielgruppe den Inhalt Eurer Seite annimmt. Wie verhalten sich die User auf eurer Seite und wie interagieren diese damit? Soll ich wichtige Informationen am Anfang oder am Ende meiner Inhalte platzieren?

Darauf erhaltet Ihr Antworten. Wie der Name schon sagt wird im Wesentlichen also gemessen,wie das Scroll-Verhalten auf entsprechenden Seiten aussieht.

scroll tracking analyse

 

Wie richte ich die Scroll-Tracking Analyse ein?

Zunächst einmal müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: Ihr nutzt Google Analytics (am besten Universal Google Analytics) und ihr habt auf Eurer Seite den Google Tag Manager integriert (solltet Ihr dazu Fragen haben einfach einen Kommentar hinterlassen).

Sind diese Bedingungen erfüllt?

Ja…

Dann können wir ja loslegen!

Prinzipiell ist das Verfahren beim Google Tag Manger immer gleich: Man erstellt ein Ereignis, welches unter bestimmten Voraussetzungen ausgelöst wird und sich aus bestimmten Variablen definert. Nach diesem Prinzip lassen sich sämtliche Szenarien erstellen.

  1. Im ersten Schritt müsst Ihr Euch in Eurer Google Tag Manger Property einloggen und den entsprechenden Container auswählen.

Google Tag Manager Container

2. Nun erstellen wir zunächst den Auslöser für das Ereignis.

Google Tag Manger Trigger

Dafür müsst Ihr einen Trigger-Typ auswählen. In unserem Fall ist das der „DOM ist bereit“ Trigger.  Dementsprechend wähle ich auch den Namen dafür. Ihr könnt auch festlegen, ob all Eure Seite mit diesem Trigger versehen werden sollen, bestimmte Bereich oder eine bestimmte Seite. Ich habe mich dazu entscheiden das Ganze für Seiten einzurichten, welche einen bestimmten URL Pfad enthalten. Ihr habt also die Wahl.

Google Tag Manager DOM readyac

Wird nun eine Seite aufgerufen und der DOM vollständig geladen, so löst der Trigger ein bestimmtes Ergebnis aus. Was er auslöst kann er noch nicht wissen da wir das noch nicht definiert haben. Wenn Ihr nun alles bisherige gespeichert habt dann legen wir jetzt doch das Ereignis an…

3. Um Ein Ereignis zu erstellen müssen wir nun einen Tag anlegen.

Google Tag Manger Tag

Wählt ein „benutzerdefiniertes HTML Tag“. Ich nenne es mal „Scroll Tracking HTML“. Der Inhalt dieses Tags besteht aus einem entwickelten Script, in diesem Fall von Rob Flaherty.

Hier erhaltet Ihr das Script.

Neben dem Code müsst Ihr an dieser Stelle auch noch den vorhin erstellten Auslöser andocken. Dazu im unteren Bereich der Seite einfach den entsprechenden Trigger auswählen.

Übrigens: In der Namensgebung der Ereignisse und Auslöser seid Ihr völlig ungebunden.

Google Tag Manger HTML

Dieses Script dient nun als eine Art Vermittler und legt eine Datenschicht über Eure Seite. Dabei werden vom User getätigte Interaktionen protokolliert und für Google Analytics aufbereitet. Was das Script allerdings noch nicht macht ist die Daten eigenständig an Eure Google Analytics Property zu senden. Dazu müssen wir ein weiteres Tag anlegen. Dazu kommen wir in Kürze.

4. Wir haben also ein Ereignis erstellt, welches unter einer bestimmten Voraussetzung Daten sammelt. Diese Daten sollen an Eure Property übertragen werden. Aktuell kann Google Analytics mit den gesammelten Daten aber noch nichts anfangen. Diese können schlicht und einfach nicht interpretiert werden. Google Analytics kennt vier unterschiedliche Ereignis-Komponenten. „Category“, „Action“, „Label“ und „Value“. Mit Hilfe dieser Elemente werden Informationen übermittelt und Ereignisse definiert. Damit nun unser erstelltes Ereignis auch diese Komponenten liefert, müssen wir entsprechende Variablen anlegen.

Dazu wählt eine „Datenschichtvariable“ aus und bennent diese entsprechend.

Google Tag Manager Variable

Am Ende des Tages erhalten wir also vier unterschiedliche Variablen.

Google Tag Manger Variablen

Nun da wir unsere Variablen erstellt haben brauchen wir noch das erforderlich Tag von welchem ich schon gesprochen hatte.

Als Tag-Typ wählt Ihr hier Universal Analytics (ich gehe mal davon aus, dass nur noch die Wenigsten unter Euch das Klassische Analytics verwenden). Nachdem Ihr Eure Tracking-ID eingefügt habt, könnt Ihr entsprechen die zuvor angelegten Variablen zuordnen.

ACHTUNG
Im Feld „Treffer ohne Interaktion“ könnt Ihr entweder „wahr“ oder „falsch“ auswählen. Hier geht es darum, inwiefern Eure Absprungrate durch das Scroll-Tracking beeinflusst wird. Wählt Ihr an dieser Stelle „wahr“ aus, wird sich an der Messung Eurer Absprungrate nichts ändern. Alles wie gehabt. Wählt Ihr aber „falsch“ aus, so ändert sich etwas an der Messung. Wer ab sofort auf den Inhalt kommt, in welchem die Scroll-Tracking Analyse integriert ist, und tiefer als 25% scrollt, so wird auch bei einem darauf folgenden Absprung nicht als Bounce gewertet.

Überlegt Euch also gut, ob ihr das wirklich wollt. Meine Empfehlung an dieser Stelle: Setzt den Wert auf „wahr“ und beeinträchtigt die Messung hinsichtlich der Absprungrate somit nicht!

Wie jedes Ereignis braucht auch dieses einen entsprechenden Auslöser. Nutzt hierfür einen vorkonfigurierten Trigger „Benutzerdefiniertes Ereignis“. Mehr muss an dieser Stelle nicht konfiguriert werden.
Google Tag Manager GA Tag

Ihr solltet nun also folgende Elemente generiert haben:

Google Tag Manager

Google Tag Manager

Google Tag Manager

5. Im letzten Schritt testen wir das Ganze auf seine Funktionalität. Dazu verlassen wir den Arbeitsbereich und wechseln in den Vorschaumodus.

Google Tag Manger Vorschau

Wenn Ihr nun also die entsprechenden Seiten öffnet (muss im selben Browserfenster geschehen), dann liefert Euch der Google Tag Manager eine Konsole womit Ihr prüfen könnt ob alles korrekt funktioniert (sollte etwas nicht funktionieren meldet Euch einfach).

Google Tag Manger Result

Wo kann ich die Resultate einsehen?

Es kann einige Stunden dauern bis Google Analytics die ersten Ergebnisse ausspielt. Unter „Verhalten“ und „Ereignisse“ werden die Daten ab sofort gesammelt.

Google Analytics Daten

Entscheiden für Euch sind hier die Werte unter „Eindeutige Ereignisse“. Diese spiegel unter den hier erzeugten Umständen die Anzahl der User wieder.

Wie man das Ganze interpretiert und in einem übersichtlichen Report zusammenfasst zeige ich Euch das nächste mal. Jetzt müssen erst mal Daten gesammelt werden 😉

Fazit:

Der Google Tag Manager ist das ideale Werkzeug um die Scroll-Tracking Analyse zu integrieren. Wer sich damit ab und an beschäftigt hat, für den sollte das Ganze kein Thema sein.

Die Daten der Scroll-Tracking Analyse können Euch dabei helfen zu verstehen inwiefern die User mit Euren Inhalten interagieren und worauf Ihr bei der Texterstellung achten solltet.

Wer Probleme hat kann sich gerne einfach bei Eric oder mir melden. Wir helfen Euch!

In diesem Sinne „SEO might be the CEO“

GD Star Rating
loading...
Update | Scroll-Tracking Analyse mit Google Analytics, 3.0 out of 5 based on 4 ratings

Andreas Burde

Andreas Burde hat sich nach seiner Zeit bei der CONTENTmanufaktur als Berater im Bereich der Suchmaschinenoptimierung und Webseiten-Erstellung mit Spezialisierung auf den KMU selbstständig gemacht.
Hier kann man mehr über ihn erfahren.

 

More Posts

Kommentare (6)

  1. Tom

    Hi Andreas,

    cooler Beitrag von dir. Mitlerweile gibt es schon die Version 1 des Scroll-Tracking Scripts: https://raw.githubusercontent.com/robflaherty/jquery-scrolldepth/master/jquery.scrolldepth.min.js
    Vielleicht kannst du da den Link in deinem Post updaten. Der obere Link würde immer die aktuelle Version ausgeben.

    Lg Tom

  2. Andreas Burde (Beitrag Autor)

    Moin Tom,

    super danke Dir für die Info! Ich lasse den Link jetzt dennoch mal so stehen bis ich garantieren kann, dass es mit Deinem Update auch funktioniert. Aber das werde ich in den kommenden Tagen testen. Dann update ich den Link.

    Danke Dir!

    VG
    Andi

  3. Martin

    hallo, danke für den – wie gewohnten – interessanten beitrag. wodurch unterscheidet sich dieses tracking von einer analyse wie z.b. via hotjar (https://www.hotjar.com)? haben beides zur verfügung und frage mich jetzt, welches sinnvoller für welches einsatzgebiet. danke! herzlichen gruß, martin

  4. Andreas Burde (Beitrag Autor)

    Moin Martin,

    kann man nicht vergleichen in meinen Augen.
    hotjar.com arbeitet mit Heatmaps, Du kannst mehr als „nur“ das Scroll-Verhalten analysieren und bekommst Statistiken geliefert bzw. kannst die gesammelten Daten entsprechend visualisieren.
    Aber es kostet.
    Unser Beitrag zielt ganz klar darauf ab, schnell, kostenfrei und einfach eine Übersicht zum Thema Scroll-Verhalten zu erhalten. Nicht mehr, nicht weniger…
    Meiner Meinung nach sind Tools wie hotjar für tiefgründige Usability-Analysen besser geeignet.

  5. Olaf

    Hi Andreas,

    hoffe du kannst mir weiterhelfen… ich habe das Scroll Tracking soweit integriert, aber in der Vorschau im Tag Manager sehe ich, dass das „Send Analytics“ Tag nicht sendet (not fired). Habe aber keine Ahnung warum. Hast du einen Tipp, wo ich nach dem Fehler suchen sollte? Das einzige was mir einfallen würde ist: muss zur Installation auf der Website der kürzere der beiden Google Codes wirklich direkt als aller erstes im Body Tag sitzen? Unser Programmierer hat das so eingebaut, dass noch Zeilen davor stehen.

    Danke!!

    LG, Olaf

  6. Andreas Burde (Beitrag Autor)

    Moin Olaf,

    so ein bisschen schwer zu sagen. Schick mir doch mal eine Email mit der entprechenden URL an kontakt@burde.media. Dann kann ich mir das ansehen.

    VG
    Andi

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.