Traffic schätzen: Geht das mit Alexa und Google Trends?

Man möchte gerne wissen, wie viel Besucher die Konkurrenz hat – aber darf (überraschenderweise) nicht in deren Google Analytics Statistisch schauen. Was tun? Meist sind dann Alexa und Google Trends die Tools der Wahl, um zumindest eine Schätzung vornehmen zu können. Aber: Sind die Zahlen dort in Ordnung?

Wir kennen die Statistik vieler Webseiten. Deshalb konnte ich schon immer sagen, dass die (wenn überhaupt) ableitbaren absoluten Zahlen von Alexa und Google Trends im Grunde völliger Quatisch sind. Aber relativ zur direkten Konkurrenz und im Zeitverlauf kann man damit schon etwas anfangen. Wie soll man das aber belegen, wenn man nicht gerade Kunden-Statistiken veröffentlichen will? Dabei soll uns nun das SEO-Unglück zweier Portale helfen: misterinfo.de und yigg.de. (Warum ich misterinfo mit einem „nofollow“ versehen habe, werden die meisten SEOs wissen…)

Beide Portale, darauf können wir uns vermutlich einigen, erhalten einen überwiegenden Großteil des Traffics von Google, und beide haben eine recht markante Vergangenheit in der Google Sichtbarkeit. Wenn man also deren Sichtbarkeit auf einen Zeitstrahl mit den Alexa- und Google Trends-Zahlen legt, sollte man zumindest Ähnlichkeiten entdecken. Sonst wären alle Tools purer Mist.

Tja, und so sieht das aus für Misterinfo:

misterinfo traffic

Sauber: Bis auf den Sichtbarkeits-Höhenflug im Herbst 2009 kann man alle Entwicklungen – wenn auch etwas gedämpft – schön verfolgen. Dass der Abschwung bei Alexa und Google Trends deutlich sanfter angezeigt wird als die Sichtbarkeit, hat systematische Gründe: Ein gutes Statistik-Tool zweifelt immer auch ein wenig an sich selbst und wird deshalb größere, abrupte Änderungen zum Teil ausblenden.

Ähnlich auch die Yigg-Kurven:

yigg traffic

Passt swoeit auch. Alexa hatte zwar entweder offenbar erst spät Wind von der Communty bekommen oder bei Yigg hat man sich im Januar 2009 überlegt, selber die Toolbar einzusetzen, damit die Taffic-Kurve bei Alexa besser aussieht. Eine Kurskosmetik, die gar nicht mal so unüblich ist… Das Ende der Sichtbarkeit von Yigg wird aber sehr gut angezeigt.

Das war ja eigentlich nur zu beweisen: Alexa und Google Trends können sehr wohl ganz gut die Traffic-Entwicklung von Webseiten anzeigen. Vielleicht ein zwei Warnungen aus meiner Erfahrung, was nicht so gut klappt:

  • Der Vergleich von Webseiten zueinander bei Alexa funktioniert wirklich nur, wenn diese inhaltlich sehr, sehr ähnlich sind. Vor allem bei deutschen Webseiten ist ein Vergleich im Grunde gar nicht zulässig. Denn Alexa ist und bleibt amerikanisch. (Vergleich auf Google Trends sind ganz in Ordnung)
  • Je größer die Seite, umso besser die Zahlen. Seiten mit weniger Traffic werden bei Google Trends erst gar nicht angezeigt. Und die Entwicklung bei Alexa ist völlig zweifelhaft.

Also dann: Viel Spaß mit Zahlen!

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen