Research Cloud: Searchmetrics goes „URL-Vergleich“

Keywords sind out! Das liest und hört man an vielen Ecken in SEOhausen. Nun, wir wollen das nicht überbewerten, aber sehr ernst nehmen. Das tut auch Searchmetrics und hat der „Research Cloud“ seiner Suite eine ganz neue Form der Wettbewerbsanalyse spendiert. Und ein wirklich schickes Navigationskonzept. 

Am vergangenen Freitag wurde einigen Online Marketern die neue Searchmetrics Suite vorgestellt, deren Research-Bereich sich sich jetzt „Research Cloud“ nennt. Fangen wir mit dem Offensichtlichen an: Die Bedienung wurde deutlich schicker und einfacher.

Nicht nur schick sondern hilfreich: Links eine stiky Seitennavigation

Nicht nur schick sondern hilfreich: Links eine sticky Seitennavigation

Naja, es sind ja manchmal die vermeintlich kleinen Dinge, die einem das Leben leichter machen: Aber ich genieße die sticky Seitennavigation links, mit der man durch die Datenberge pflügen kann – ohne die Orientierung zu verlieren. Danke dafür!

Schauen wir auf URLs statt auf Keywords

Inhaltlich natürlich wichtiger: In der Navigation der Searchmetrics-Suite ist ein neuer Punkt „Content Performance“ aufgetaucht.

Screenshot 2015-07-07 11.05.00

In diesem Bereich kannst du nun sehr tief in den Content eintauchen. Oder, besser gesagt: In die Welt der Inhalte auf URLs. Schon, wenn wir anfangen, unsere „Top performende URLs“ anzuschauen, sind wir teilweise verblüfft. So finde ich beim SEO-Book zwei URLs, die noch stärker sind als die Hompage! Und zwar ein Beitrag über Keyword-Recherche (lustig, gell?) und über die Google News.

Zwei URLs performen sogar besser als die Home...

Zwei URLs performen sogar besser als die Home…

Interessant! Beide Beiträge sollte ich vielleicht endlich mal wieder auf den aktuellen Stand bringen…

Wie kommt es zu diesen Zahlen? Die sind aus meiner Sicht plausibel und auch in den Google Webmaster Tools bekomme ich diese unter „Häufigste“ angezeigt. Searchmetrics aggregiert hierfür alle Keyword-Rankings und errechnet daraus einen Traffic-Index. Unsere Keyword-Seite rankt für 427 Keywords im Schnitt auf Position 9, hat einen Traffic-Index von 709 (nun, ich weiß nicht, ob das wirklich die Zahl der Besucher dieser URL von Google sein soll – könnte aber fast hinhauen) und einen SEO-Value von 915 €. Was ist das? Nun, so viel Geld müsste man ausgeben, um sich diese Rankings per AdWords zu kaufen. Mit solchen Umrechnungen bin ich etwas vorsichtig – aber es ist zumindest mal eine Zahl.

Sieht auf den ersten Blick komplizierter aus als es ist.

Sieht auf den ersten Blick komplizierter aus als es ist: Die Content-Details Zusammenfassung…

In den Content-Details sticht zunächst einmal eine lustige Darstellung der einzelnen Content-Disziplinen heraus. Hier wird die eigene Domain mit dem Durchschnitt der Mitbewerber verglichen. Diese Grafik kann auch für jeden einzelnen Wettbewerber dargestellt werden.

Außerdem gibt es hier noch eine Menge weiterer Daten und Zahlen, die sich mit der Perfomance der Domain beschäftigen. Schaut euch das aber selber dran. Ich möchte gerne zum Kern kommen 😉

Dein Markt auf URL-Ebene

Im Content-Bereich auf „Wettbewerber nach URL“ vergleicht Searchmetrics dann meine URL mit den URLs der Wettbewerber. Hier auch mit Anzahl der Keywords, deren Position, Traffic Index und SEO-Value. Und noch etwas mehr: Hier siehst du neben dem Social Media Zeugs auch, wie gut diese Domain verlinkt ist (also die Backlinks) und mit welchen Keywords ihr in Konkurrenz steht.

URL_Wettbewerber___Searchmetrics_Research_Cloud

Also, anders gesagt: 

  • Mein stärkster Konkurrent ist support.google.com, deren Seite aber von weniger Keywords gefunden wird und die einen geringeren Traffic-Index hat. Wir überschneiden uns mit nur neun Keywords.
  • Eine viel größere Überschneidung habe ich mit einem Beitrag auf t3n, die sogar ein paar Besucher mehr via Google auf ihre Seite ziehen. Aber wenn man sich die Backlinks und Social Signals anschaut, läuft es bei uns eigentlich ziemlich klasse – denn wir haben da deutlich weniger.

Und so weiter… Ihr merkt, da kann man schon eine Menge nützlicher Infos entdecken. Die Folge-Reports (z.B. der überschneidenden Keywords) führen dann jeweils noch weiter und tiefer in die Daten. Marcus Tober sprach von einem Petabyte an Daten die dafür gespeichert und verwendet werden, aber damit hat er vermutlich untertrieben…

Was ich mir noch wünsche

Schick und sehr datenreich das alles! Ich glaube nicht, dass es derzeit jemanden gibt, der tiefere Analysen einzelner URLs in sein Tool rein bringt. Dafür habe ich großen Respekt und ich freue mich auf die Arbeit damit. 

Allerdings ist das für einen Wettbewerb für manche vielleicht ein bisschen zu viel URL statt Keyword. Wir haben es ja in meinem Vergleich oben gesehen: Wir auf SEO-Book haben EINEN großen Beitrag fürs Thema Keyword-Recherche – im Support-Bereich von Google gibt es dazu viele. Klar, dass diese trennschärfer sind. Ich brauche mir also gar nicht einzubilden, dass ich stärker für dieses Thema als Google bin; nur den direkten Vergleich mit EINER URL gewinne ich. Ich betone dies nicht, weil ich damit Wasser in den researchcloud-Wein gießen möchte. Sondern weil ich denke, das sollte man unbedingt im Kopf behalten. Die SEO-Szene neigt manchmal zu Extremen, und ich finde nicht, dass es in Zukunft immer und überall nur um große, inhaltsreiche „holistische“ URLs geht. Wer seine Seite feiner granuliert und für viele Unterthemen viele Seiten hat, der kommt auch (und manchmal sogar) besser zum Ziel. Er wird dann die URL-Vergleiche verlieren – aber in der Summe vielleicht mehr Traffic haben. Vergesst das bitte nicht…

Ich wünsche mir also zunächst von den Benutzern der Searchmetrics-Suite eine klare Auffassungsgabe und keine allzu krassen Simplifizierungen. Nachdem ich nun aber diese Daten gesehen habe, wünsche ich mir auch von Searchmetrics etwas:

  • Ihr habt doch auch die WDF*IDF-Analyse drauf. Es wäre super, wenn zusätzlich zu den vorhandenen Daten noch die wichtigsten semantischen Zusammenhänge der Wettbewerber hier zu finden sind. Ich kann mir vorstellen, dass das eine gigantische Rechnerei ist – aber ich fände es trotzdem cool.
  • Ich würde gerne meine URLs jeweils mit MEINEN URLs vergleichen. Also der Frage nachgehen, mit welchen URLs ich für das gleiche Keyword ranke, also wo ich mir auch selbst im Weg stehe. Julian Dziki hat dazu etwas sehr Kluges geschrieben. Ich brauche nicht zu erklären, was daran so großartig wäre, oder?

Na gut, das klingt jetzt etwas undankbar: Da guckt man sich ein cooles Tool in Beta-Version an und schreibt gleich eine Wunschliste für die nächsten Versionen. Aber das Searchmetrics-Team wünscht sich ja diesen Input. Hier ist er 😉

Was noch? Die Funktionen werden in den nächsten Tagen/Wochen für alle zu nutzen sein – und natürlich keinen Aufpreis kosten. Allerdings nur für die Suite-Kunden. Für die heißt der bisherige „Research Bereich“ dann „Research Cloud“ und kann das, was ich oben beschrieben habe. „Wer nur einen „Essentials“-Accout hat, muss darauf verzichten.

GD Star Rating
loading...
Research Cloud: Searchmetrics goes "URL-Vergleich", 3.9 out of 5 based on 13 ratings

Eric Kubitz

Eric Kubitz ist einer der Chefs der CONTENTmanufaktur GmbH . Außerdem ist er Redner auf Konferenzen, Dozent bei Hochschulen, schreibt über SEO (und über andere Dinge) und ist der Chefredakteur des SEO-Book.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Kommentare (5)

  1. Peter Roskothen

    Mir ist eine Firma sehr suspekt, die auf der gesamten Webseite keine Preise nennt. Nach allem was ich aus der Vergangenheit weiß, geht es erst ab EUR 200,- pro Monat richtig los. Für kleine Unternehmen mit einer Person ist das glaube ich völlig uninteressant. Viel zu teuer.

  2. Eduard Wensler

    Die Preise stehen im Shop: http://www.searchmetrics.com/de/shop/
    Viele Grüße
    Eduard

  3. FrankNoack

    WOW – -Klasse Beitrag. Bis ins kleinste Detail. Vielen Dank dafür. Frank von http://www.fnas.de

  4. Roskothen

    Eduard Wensler 
    Gut, da steht also was. Aber nur ein Teil des Ganzen. Wieviele Keywords kann ich mit den Versionen recherchieren? Wie viele Webseiten? Wie viele Mitarbeiter dürfen in der Suite arbeiten. Das alles steht da wieder nicht.
    Oder übersehe ich etwas?

    Herzlich, Peter

  5. SearchmetricsDE

    Roskothen Eduard Wensler Hallo Peter,

    die Anzahl der möglichen Sublizenzen steht in der Übersicht – bei den Essentials sind es jeweils eine, bei der Suite ist die Anzahl unbegrenzt. Natürlich können aber auch Essentials und Essentials Pro von mehreren Mitarbeiter über einen gemeinsamen Account genutzt werden. 

    Außerdem kannst du mit allen Produkten so viele Keywords recherchieren, wie du möchtest. Eingeschränkt sind lediglich die Exporte, die über Credits individuell abgewickelt werden.

    Falls noch Fragen offen sind, melde dich gerne direkt bei uns: http://www.searchmetrics.com/de/software-kontakt/.  

    Dein Searchmetrics-Team

Kommentare sind geschlossen.