SEOkomm: SEO im Tourismus ist „Bananen-SEO“

Autor: Jörg Aschendorff

Die SEOkomm 2011 in Salzburg hatte unglaublich viele starke Speaker und weitgestreute Vorträge aus den Bereichen SEO und Online-Marketing im Programm. Eines der Highlights für Marketing-Vögel in der Reisebranche, war der Vortrag „SEO und SEM im Tourismus“ von Ortwin Oberhauser. Damit alle Daheimgebliebenen an dem sehr guten Vortrag teilhaben können, gibt es hier ein Recap dazu.

Von Tourismus und Bananen

SEO im Tourismus unterscheidet sich von „normalem“ SEO dadurch, dass die touristischen Leistungen, also beispielsweise die zu füllenden Hotelbetten, an dem Tag, an dem sie nicht in Anspruch genommen werden, ihren Wert komplett verlieren. Man kann dies mit dem Vertrieb von Bananen vergleichen, die mit der Zeit verfaulen und wertlos werden, wenn man sie nicht vorher verkauft. Und der Berg an „faulen Bananen“ ist groß im Tourismus und insbesondere im Hotelgewerbe – in Österreich beträgt die Bettenauslastung der Hotels durchschnittlich etwas mehr als 30 Prozent, also knapp 70 Prozent der Betten werden nicht gebucht.

Bei diesen Zahlen sollte man eigentlich denken, dass Hotels alle möglichen Marketing-Kanäle ausreizen, um an Buchungen zu kommen. Doch laut Ortwin zögern die Hotels häufig im Bereich Tourismus-SEO, bzw. „Bananen-SEO“, zu investieren. Der Grund: Die Kosten sind nicht so berechenbar wie beispielsweise beim Vertrieb der Betten über Hotelbuchungsportale. Zudem sind viele Hotels auch nicht auf einen Direktvertrieb angewiesen, da sie bereits hohe Einnahmen aus der Vermarktung über Vermittler, Reiseveranstalter und Hotelbuchungsportale generieren (natürlich nur bei der richtigen Partner-Wahl!).

Tourismus-Trends in Österreich

Um die Besonderheiten von SEO für die Reisebranche aufzuzeigen, ging Ortwin auf die wichtigsten Charakteristika und Trends der österreichischen Tourismuswirtschaft ein. Die vier größten Trends, an die Tourismusbetriebe ihr Online-Marketing in Zukunft anpassen müssen, sind demnach:

  • Eine höhere Nachfrage nach qualitativ höherwertigen Produkten (4 und 5 Sterne Hotels),
  • Gesundheitsreisen,
  • kürzere aber dafür häufigere Reisen sowie
  • das Wegbrechen alter und das Aufkommen neuer Quellmärkte (in Österreich z.B. in Osteuropa und weit entfernten Quellländern).

SEO für Tourismus

Im Unterschied zu vielen anderen Branchen, wie beispielsweise dem Verlagswesen, kommt es bei der Suchmaschinenoptimierung im Tourismus in erster Linie nicht unbedingt auf eine Steigerung des Traffics an: Im Mittelpunkt der SEO-Maßnahmen muss immer der „Return On Investment“ stehen, also die Buchungen! Ansonsten fallen aber auch im Tourismus die typischen SEO-Aufgaben an: die richtigen Keywords finden und einer Konkurrenzanalyse unterziehen, Landingpages optimieren, Content kreieren, Onsite Optimierung, Social Media Vernetzung und Linkbuilding.

SEO-Praxisbeispiel: Portal der Top Hotels Zürs

Am Beispiel der Top Hotels Zürs, einem Zusammenschluss von fünf österreichischen Hotels, wurde deutlich, wie SEO im Tourismus funktionieren kann. Die Webseite wurde neu aufgesetzt und enthält neben einem Buchungssystem einen ausgiebigen Social Media Bereich und ein Magazin. Um zunächst erste Rankings zu bekommen, konzentrierte sich die Optimierung anfangs vor allem auf Begriffe aus dem Longtail. Hier ist das Magazin von großem Nutzen, da man dort Keywords angehen kann, die auf herkömmlichen Tourismus-Webseiten nicht vorkommen. Zudem sind die so erstellten Inhalte „verlinkenswerter“ als typische Buchungsseiten. Bei der Erstellung der Contents für das Magazin hat sich zudem gezeigt, dass viele touristische Akteure bereitwillig Texte und Bilder zur Veröffentlichung bereit gestellt haben.

Vermarktung von Hotels über Dritte

Die Vermarktung über Vermittler, Reiseveranstalter und Hotelbuchungsportale ist für die meisten Hotels der wichtigste Marketing-Kanal. Zu den größten Reiseveranstaltern im deutschsprachigen Raum zählen zum Beispiel der TUI-Konzern, die Thomas Cook AG und die REWE Gruppe. Die größten Hotelbuchungsportale sind booking.com und HRS. Abschließend wies Ortwin noch auf den neuen Hotelfinder von Google hin, der seiner Meinung nach das Potenzial hat, die Vertriebsstruktur in der Hotel-Branche komplett zu verändern.

Den ganzen Vortrag „SEO und SEM für Tourismus“ gibt es übrigens hier bei Slideshare und hier als pdf zum Download.

Mehr: Alle unsere Recaps zur SEOkomm

GD Star Rating
loading...
SEOkomm: SEO im Tourismus ist „Bananen-SEO“, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Jörg Aschendorff

Jörg Aschendorff ist Online Marketing Manager bei Escapio, einem Hotelbuchungsportal für ausgewählte Design- und Luxushotels, und leitet hier den Bereich SEO. Kontaktieren kann man ihn über Xing, Google+ und Twitter.

More Posts - Website

Kommentare (2)

  1. Pingback: Die ultimative Sammlung der SEOkomm 2011 Recaps, Fotos und Videos

  2. Pingback: Der etwas andere SEOkomm Recap (incl. Mind Maps der Vorträge) » vScholz

Kommentare sind geschlossen.